zur Navigation springen

Landtag SH : Warum Pirat Torge Schmidt einen Dienstwagen will

vom

Bislang rühmten sich die Piraten stets, auf kostspielige Extras wie Dienstwagen und Fahrer zu verzichten. Doch Fraktionsvorsitzender Torge Schmidt sieht das jetzt anders.

von
erstellt am 16.Okt.2014 | 14:52 Uhr

Kiel | Mal fünf Termine, mal sieben, oft über das Land verteilt: Landtagsabgeordnete verbringen einen beachtlichen Teil des Arbeitstages auf der Straße. Torge Schmidt, Fraktionsvorsitzender der Piraten, möchte daher eine eigene Dienstlimousine samt Fahrer beantragen. Für das Leasingauto müssten 5000 Euro, für den Fahrer 43.000 bis 44.000 Euro eingeplant werden.

Pressesprecher Mario Tants bezeichnet das als „Paradigmenwechsel“. Denn bislang rühmten sich die Piraten damit, auf eigene Dienstwagen sowie auf einige Extra-Bezüge zu verzichten. „Wir haben dazu gelernt als Fraktion und sind etablierter geworden“, sagt er. Grund für das Umdenken sei ein Sekundenschlaf bei einer Autofahrt zu später Stunde gewesen. Denn Schmidt nutzte nicht nur den Fahrzeugpool des Landtags oder Fahrgemeinschaften mit anderen Politikern, sondern setzte sich immer wieder auch selbst ans Steuer.

Der Dienstwagen stößt innerhalb der Fraktion auf Gegenwind. Schmidts Vorgänger Patrick Breyer habe sich Tants zufolge gegen das Auto ausgesprochen. Schmidt möchte sich in einer persönlichen Erklärung zu seinem Wunsch äußern.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen