zur Navigation springen

UN-Weltklimakonferenz : Von Flensburg nach Paris: Klimapilgerweg startet in SH

vom

Wandern für den Klimaschutz: Ab Sonntag pilgern Aktivisten nach Hamburg, um so auf die Klimaveränderungen hinzuweisen.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2015 | 17:27 Uhr

Flensburg | In Flensburg startet eine besondere Aktion für mehr Klimagerechtigkeit. Ab Sonntag wollen Aktivisten von Flensburg aus bis nach Paris pilgern, wo am 30. November die Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) beginnt. Die Pilgerreise soll auf die globale Dimension des Klimawandels aufmerksam machen.

Der Weg teilt sich in mehrere knapp 20 Kilometer lange Märsche. Bis zum 26. September soll Hamburg erreicht werden. Das Ziel in Paris wird am 27. November anvisiert. Die Route durch Schleswig-Holstein haben die Organisatoren in zwei Etappen aufgegliedert.

Von Flensburg nach Rendsburg

Von Rendsburg nach Hamburg

Mehr Details zu den einzelnen Tagesetappen gibt es hier.

Die ganze Strecke wird tatsächlich nur ein Mann wandern: Siegfried Zinser aus Hamburg. Warum, wie und was er dazu sagt:

Siegfried Zinser wird die kompletten 1480km bis Paris laufen. Warum, wie und was er dazu sagt, hier...https://soundcloud.com/erzbistumhamburg/der-klimapilger-von-flensburg-bis-paris

Posted by Klimapilgern on  Mittwoch, 9. September 2015

 

Fragen und Antworten:

Wer organisiert die Pilgerreise?

Der Pilgerweg wird von einem breiten Bündnis christlicher Trägerorganisationen geplant, um für ein gerechtes neues Klimaabkommen einzutreten und die Diskussion um die globale Dimension des Klimawandels zu stärken.

Was ist zum Auftakt in Flensburg geplant?

Am Samstag, den 12. September, um 12.30 Uhr begrüßen Flensburgs Bürgermeister Henning Brüggemann, Pröpstin Carmen Rahlf und der zweite stellvertretende Stadtpräsident Erich Seifen die ankommenden Pilger aus Skandinavien am Nordertor in Flensburg.

Im Anschluss finden Impulsvorträge und Workshops zu Gerechtigkeitsfragen im Zusammenhang mit dem Klimawandel statt.

Am Sonntag, den 13. September, gibt es einen Ökumenischen Gottesdienst in der St. Nikolaikirche, bei dem die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/die Grünen, Katrin Göring-Eckardt, und Dr. Guy Liagre, Generalsekretär der Konferenz Europäischer Kirchen, eine Dialogpredigt halten. Weiterhin sind am Gottesdienst der Erzpriester der griechisch-orthodoxen Kirche und Beauftragter für innerchristliche Zusammenarbeit der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD), Radu Constantin Miron beteiligt sowie der Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein, Gothart Magaard, und Franz-Peter Spiza, Dompropst des Erzbistums Hamburg und Karsten Mohr von der Evangelisch-Methodistischen Kirche in Hamburg.

Nach dem Gottesdienst und vor dem Pilgerstart öffnet auf dem Südermarkt ein ökologischer „Markt der Möglichkeiten“ mit Norddeutschen Initiativen zum Thema Umwelt und Klima. Unter anderen sind Artefact, die christlichen Pfadfinder, der Nabu, Greenpeace, die Stadtwerke Flensburg, die Infostelle Klimagerechtigkeit des Zentrums für Mission und Ökumene sowie der Klimapakt Flensburg dabei.

Was passiert während des Pilgerns?

Durch Workshops und politische Aktionen entlang des 1470 Kilometer langen Wegs soll ein Bewusstsein für die Klimagerechtigkeit geschaffen werden. Positive Beispiele für Klimagerechtigkeit werden besucht, z.B. ein Gemeindehaus im Passivhaus-Standard.

Wo wird übernachtet?

Entlang der Strecke stehen Pilgerquartiere in öffentlichen Einrichtungen sowie bei Gastfamilien der Gemeinden zur Verfügung.

Wie viele Personen werden mitpilgern?

Das können können die Organisatoren bislang nicht genau abschätzen. Zum ersten Marsch von Flensburg nach Oeversee werden zum Auftakt mehrere Hundert Menschen erwartet.

Wer darf mitpilgern?

Grundsätzlich alle – man sollte aber im Wandern geübt sein und sich eine Tagesstrecke von 20 bis 25 Kilometern zutrauen.

Wo muss ich mich melden, wenn ich mitpilgern möchte?

Die Organisatoren bitten hier online um eine Anmeldung.

Was kostet die Teilnahme am Pilgerweg?

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Organisatoren bitten aber um Spenden für die Gemeinden, die die Pilger unterwegs verpflegen und Übernachtungsmöglichkeiten anbieten. Vor Ort werden Spendendosen aufgestellt sein.

Wo schlafen die Pilger?

Für angemeldete Pilger, die mehrere, aufeinanderfolgende Tage mitpilgern und eine einfache Unterkunft angefragt haben, werden vor Ort einfache Sammelunterkünfte in Gemeindehäusern, Turnhallen oder auch private Unterkünfte vorgehalten. Schlafsack und eine Isomatte müssen von den Pilgern auf jeden Fall aber selbst mitgebracht werden.

Was wird vom Weltklimagipfel in Paris erwartet?

Beim Weltklimagipfel in Paris soll ein verbindliches Abkommen für über 190 Staaten beschlossen werden. Die dort getroffenen Absprachen sollen die Treibhausgas-Emissionen so verringern, dass sich die Erdatmosphäre um nicht mehr als zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit im 19. Jahrhundert erwärmt.

Dafür wären jedoch nicht nur sehr ehrgeizige Ziele nötig, sondern auch genaue Vorschriften dafür, wie Fortschritte im Klimaschutz international gemessen werden sollen. Als entscheidend für die Erfolgsaussichten von Paris gilt eine gute Vorbereitung - der Entwurf für das Schlussdokument muss bei Beginn des Gipfels schon sehr konkret formuliert sein. Sonst droht nach allgemeiner Befürchtung ein Flop wie beim Klimagipfel 2009 in Kopenhagen.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen