Grundsteuer in SH : Von Finanzministerin Heinold favorisiertes Modell des Bundes in der Kritik

Avatar_shz von 07. September 2020, 13:25 Uhr

shz+ Logo
Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold hält die Übernahme des Bundesmodells für wirtschaftlich.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold hält die Übernahme des Bundesmodells für wirtschaftlich.

FDP und CDU hatten sich gegen die bisherige Einigung gestellt. Die Suche nach der Reform für die Kommunen geht weiter.

Kiel | Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold ist zu neuen Gesprächen über die künftige Berechnung der Grundsteuer bereit. Die Grünen-Politikerin reagiert damit auf Vorstöße der Koalitionspartner FDP und CDU gegen das bisher von Heinold vorangetriebene Modell des Bundes. „Mit 450 Millionen Euro jährlich ist die Grundsteuer eine der wichtigsten Ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen