"Ich bin wieder da" : Von Boetticher zurück im Kieler Landtag

Lächeln, als sei nie etwas gewesen (v.li.): Susanne Herold, Christian von Boetticher, Fraktionssprecher Dirk Hundertmark und Fraktionsvorsitzender Johannes Callsen. Foto: rtn
1 von 2
Lächeln, als sei nie etwas gewesen (v.li.): Susanne Herold, Christian von Boetticher, Fraktionssprecher Dirk Hundertmark und Fraktionsvorsitzender Johannes Callsen. Foto: rtn

Harte Rückkehr: Als einfacher Abgeordneter sitzt Christian von Boetticher wieder in den Reihen der CDU-Fraktion. Seine politische Zukunft ist ungewiss.

shz.de von
14. September 2011, 06:45 Uhr

Er hat seine Zusage eingehalten, alle Spekulationen von Opposition wie Medien über eine "politische Krankheit" in Luft aufgehen lassen. Nach dem Verzicht auf seine Spitzenämter und einer "Auszeit" von vier Wochen hat sich der CDU-Politiker Christian von Boetticher gestern in Kiel zurückgemeldet. An der Sitzung seiner Landtagsfraktion nahm er teil. Im Plenum wird er heute in Reihe drei Platz nehmen und bei Abstimmungen die dünne Ein-Stimmen-Mehrheit der schwarz-gelben Koalition sichern helfen.
Gestolpert war von Boetticher über eine Liebesaffäre zu einer 16-Jährigen. Als die Beziehung öffentlich wurde, machten Parteifreunde Druck auf den 40-Jährigen. Am Ende stand der Rücktritt als Landes- und Fraktionsvorsitzender sowie als Spitzenkandidat für die Landtagswahl im Mai 2012. Tagelang stand von Boetticher im Fokus vor allem der Boulevard-Medien - Stress pur für den 1,98-Meter-Hünen.
Erholt hat er sich beim Bergwandern mit seinem über 80-jährigen Vater. "Das war persönlich sehr wichtig für mich", sagte von Boetticher. Seine Familie und viele Freunde hätten ihn unterstützt.
Den "Job" als Spitzenkandidat soll nun Wirtschaftsminister Jost de Jager übernehmen und gegen den SPD-Mann Torsten Albig antreten. Als Landeschef wird de Jager sich auf einem Parteitag am 24. September zur Wahl stellen.
Etwas unsicher wirkte von Boetticher, als er auf Journalisten und Kameraleute trifft, die ihn vor dem Sitzungssaal der Unionsfraktion im Landeshaus erwarten. "Sie sehen, ich bin wieder da." Sein im Kreis Pinneberg direkt gewonnenes Mandat werde er bis zum Ende der Wahlperiode wahrnehmen. Ob er zur Wahl im Mai erneut als Kandidat antrete, ließ von Boetticher offen.
Schon am Vorabend, bei einer CDU-Versammlung in Wedel (Kreis Pinneberg), war von Boetticher mit offenen Armen empfangen worden. Mehrere CDU-Lokalgrößen ließen erkennen, dass sie von Boetticher nur zu gern wieder als "ihren Mann" nach Kiel schicken würden. In der Landtagsfraktion begrüßten sie ihn mit Handschlag und Umarmungen. "Wir nehmen ihn in unserer Mitte auf", sagte Johannes Callsen, der von Boettichers Nachfolge als Fraktionschef angetreten hatte. Als Callsen seinen Vorgänger hinter verschlossenen Türen später noch einmal offiziell willkommen hieß, gab es artigen Beifall in der Runde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen