zur Navigation springen

Jalmer Moor : Verkehrskontrolle auf der A7: Polizei zieht Bilanz

vom

Innenminister Studt besuchte den Einsatz und lobte die Polizei. Das Video zeigt die Kontrolle.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2017 | 16:17 Uhr

Jalmer Moor | Der gesamte Schwerlastverkehr ist am Donnerstag zwischen 9 und 13 Uhr auf der A7 über den Rastplatz Jalmer Moor (Kreis Schleswig-Flensburg) umgeleitet worden. Die Autobahnpolizei kontrollierte unter anderem die Ladungen und ob die Fahrer ihre Ruhezeiten einhielten.

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt informierte sich über den Einsatz vor Ort. „Es ist gut, die Dinge zu sehen, die wir in der Theorie besprochen haben“, sagte der SPD-Politiker.

Mit den vor rund einem Jahr im Zuge der Debatte über die marode Rendsburger Raderhochbrücke angeschafften Waagen können die Beamten leichter das Gewicht der Laster überprüfen. „Man sieht, dass die Kontrollen sinnvoll sind und sie zeigen, dass unsere Regeln, die wir haben, nicht zum Spaß da sind“, sagte Studt bei der Aktion von rund 20 Beamten von Landes- und Bundespolizei, Zoll und Bundesamt für Güterverkehr. „Es ist toll, wie sie hier zusammenarbeiten.“

Mit der Leuchtschrift „All Trucks exit“ waren am Vormittag sämtliche Lkw in Richtung Süden auf den Rastplatz gelotst worden. Ein Lastwagenfahrer sei mit schlecht gesichertem Gefahrgut aufgefallen, andere wegen Verstößen gegen Lenk- und Ruhezeiten oder das Tempolimit, sagte Einsatzleiterin Nadine Hartig am Vormittag.

Das endgültige Fazit der Polizei: 120 Fahrzeuge wurden kontrolliert.

  • Dabei wurden 16 Verstöße wegen unzureichender Einhaltung der Ruhezeiten geahndet.
  • An fünf Fahrzeugen wurden technische Mängel entdeckt: Ein Lkw-Fahrer musste vor Ort drei seiner mangelhaften Reifen auswechseln, ein anderer Lkw-Anhänger hatte ein defektes Abreißseil. Ein Kleintransporter musste umgehend in die Werkstatt, daer gravierende Mängel an der Karosserie aufwies. Ebenfalls in eine Werkstatt musste ein Sattelzug, bei dem ein falsch eingestellter Geschwindigkeitsbegrenzer entdeckt wurde. In der Werkstatt fiel dann ein beißender Geruch auf: Eine Bremse war heiß gelaufen und musste umgehend getauscht werden.
  • Weiterhin wurden zwei Verstöße nach den Einfuhrbestimmungen geahndet: Die Höchstmenge der erlaubten Anzahl mitgeführter Zigaretten war überschritten. Außerdem konnten drei Firmen festgestellt werden, die noch Bußgeldzahlungen aus vorherigen Ordnungswidrigkeitenverfahren zu leisten hatten.
  • Drei Fahrer wurden Ordnungswidrigkeiten nach dem Abfallgesetz vorgeworfen. Drei Lkw wurden mit den Radlastmessern verwogen und konnten anschließend ohne Beanstandung weiter fahren.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen