Schulnoten : Trotz Kritik – Notenzeugnisse ab Klasse drei kommen

Pädagogen und Politik sind sich uneins, ab wann Ziffernnoten für Kinder gut sind.
Pädagogen und Politik sind sich uneins, ab wann Ziffernnoten für Kinder gut sind.

Für Befürworter sind Noten ein gutes Rückmeldesystem. Kritiker finden, sie nehmen den Schülern die Freude am Lernen.

shz.de von
29. Mai 2018, 07:46 Uhr

Kiel | Trotz Kritik von Kinderschutzbund und Bildungsgewerkschaft GEW bleibt es dabei: Schleswig-Holstein führt zum kommenden Schuljahr wieder verbindlich Noten ab der dritten Klasse ein. Die entsprechende Grundschulverordnung solle am 1. August in Kraft treten, teilte das Bildungsministerium auf Nachfrage mit.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sagte, sie wolle nicht zurück zur Paukschule der 1950er und 1960er Jahre. Aber Noten seien aus ihrer Sicht ein gutes Rückmeldesystem für Eltern und Schüler. „Deshalb sollen Notenzeugnisse ab Jahrgang drei in Schleswig-Holstein wieder den Regelfall darstellen.“

GEW: Noten verringern Lernfreude

GEW und Kinderschutzbund hatten die Änderungen bereits Ende März als nicht nachvollziehbar kritisiert. Es werde durch eine Reihe von wissenschaftlichen Studien belegt, dass Ziffernnoten insbesondere in der Grundschule wesentliche pädagogische Funktionen nicht erfüllen, heißt es etwa in einer Stellungnahme des Kinderschutzbundes. Sie verringerten etwa die Lernfreude.

 

Notenzeugnisse können – soweit die Schulkonferenz dies beschließt – nach Angaben des Bildungsministeriums durch verbale Rückmeldungen zu den Leistungen in den Fächern ergänzt werden. Zudem können Grundschulen Notenzeugnisse mit Beschluss des mit Eltern und Lehrer besetzten Gremiums auch gänzlich durch Berichtszeugnisse ersetzen. Der Beschluss für Berichtszeugnisse ist gültig, wenn ihm die Mehrheit der gewählten Vertreter der Lehrkräfte in der Schulkonferenz zugestimmt hat.

Noten ersetzen Berichtszeugnis

Auch in den Jahrgangsstufen fünf bis sieben sollen Notenzeugnisse der verordnungsrechtliche Normalfall werden. Bisher erhalten Schüler dieser Klassenstufen an Gemeinschaftsschulen grundsätzlich ein Berichtszeugnis. Auch hier gilt: Per Beschluss der Schulkonferenz können Notenzeugnisse ergänzt oder komplett durch Berichtszeugnisse ersetzt werden.

Die GEW betonte, wer individuelle Förderung und Inklusion ernst nehme, dürfe Schüler nicht über einen Kamm scheren. Individuelle Rückmeldungen und Förderhinweise eigneten sich viel besser als Instrumente der Leistungsbewertung. Die Kritik gelte weiterhin, betonten jetzt Sprecher der beiden Organisationen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen