zur Navigation springen

Schleswig-Holstein : SSW will „Tag der Landesverfassung“ als Feiertag einführen

vom

Die Partei hat einen Antrag gestellt. Der Feiertag soll bereits in diesem Jahr am 13. Dezember begangen werden.

Kiel | Der SSW macht ernst mit seinem Vorschlag für einen neuen Feiertag. Wie im Wahlkampf angekündigt, hat die Partei am Donnerstag einen Antrag zur Neuregelung der Sonn- und Feiertage eingebracht. Demnach soll möglichst noch ab diesem Jahr der 13. Dezember als neuer arbeitsfreier Feiertag in Schleswig-Holstein eingeführt werden – als „Tag der Landesverfassung“.

In einem shz.de-Voting stimmte ein Großteil der Leser dafür, dass SH einen weiteren Feiertag bekommen sollte. Dabei stimmten 17,5 Prozent für den vorgeschlagenen 13. Dezember. Nur der 21. Juni (Mittsommer) bekam mehr Stimmen.

„Im Vergleich zu anderen Bundesländern sind die Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein mit nur neun arbeitsfreien Feiertagen deutlich im Nachteil. Diese Schlechterstellung wollen wir jetzt ein Stück weit aufheben, mit einem eigenen landesspezifischen Feiertag“, sagte Lars Harms in Kiel.

Der SSW hatte seinen Vorschlag bereits im Dezember 2016 in die öffentliche Diskussion eingebracht. Daraufhin seien auch andere Parteien auf den Zug aufgesprungen, etwa mit der Forderung nach einem Reformationstag. Da in Schleswig-Holstein aber bereits sechs christlich geprägte und nur drei weltliche Feiertage existieren, habe man sich bewusst für einen zusätzlichen weltlichen Feiertag entschieden, so Harms.

Das Datum 13. Dezember bezieht sich auf den 13. Dezember 1949, als im Landtag die damalige Landessatzung beschlossen wurde – der Vorläufer der heutigen Landesverfassung. „Die Landesverfassung ist das prägende Dokument allen gesellschaftlichen Zusammenlebens in Schleswig-Holstein. Denn sie atmet die Offenheit und sprachliche und kulturelle Vielfalt, die uns zusammen hält hier oben im echten Norden. Das sollte uns einen Feiertag wert sein“, sagte Harms.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jun.2017 | 12:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen