Stellenabbau bei der Polizei : Sechs Stationen der Wasserschutzpolizei in SH vor dem Aus

Ein Beamter der Wasserschutzpolizei. Vor allem hier sollen Stellen gestrichen werden.
Ein Beamter der Wasserschutzpolizei. Vor allem hier sollen Stellen gestrichen werden.

Der Wasserschutzpolizei geht es an den Kragen. Unter anderem sollen auf Sylt und Föhr Stationen geschlossen werden.

shz.de von
02. April 2015, 12:37 Uhr

Kiel | Im Zuge des geplanten Stellenabbaus bei der Polizei in Schleswig-Holstein stehen sechs Stationen der Wasserschutzpolizei aller Voraussicht nach vor dem Aus. Innenminister Stefan Studt (SPD) will im Sommer über die Pläne entscheiden, wie ein Ministeriumssprecher am Donnerstag in Kiel sagte. Zu den konkreten Inhalten eines Arbeitspapiers der Polizei äußerte er sich nicht. Dies liege dem Ministerium noch nicht vor.

Zuvor hatten „Kieler Nachrichten“ und „Lübecker Nachrichten“ über die Schließungspläne berichtet. Demnach stehen von den elf Stationen die Standorte Sylt, Wyk auf Föhr, Glückstadt, Rendsburg, Lübeck und Ratzeburg vor dem Aus. Die Reviere Heiligenhafen, Flensburg und Husum werden aufgelöst, in Flensburg und Husum soll es dann nur noch kleinere Stationen geben.

Landespolizeidirektor Ralf Höhs informierte die Beamten am Dienstag bei einer Dienstversammlung in Kiel über die Pläne. Dies seien Zwischenergebnisse einer polizeiinternen Planung, sagte ein Sprecher des Landespolizeiamts. Er wollte keine Inhalte bestätigen. Nach dem Willen der Landesregierung sollen bis 2020 bei der Landespolizei 122 der rund 8300 Stellen wegfallen. Bei der Wasserschutzpolizei sollen 60 Stellen wegfallen und verlagert werden - zur Aufklärung intensiver Kriminalitätsbereiche wie Einbrüche und Cybercrime.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen