zur Navigation springen

Grundschule Schleswig-Holstein : Schulnoten zum Ankreuzen: Abschied vom „sehr gut“

vom
Aus der Onlineredaktion

In SH werden die Erstklässler eingeschult. Ab sofort gibt es keine Schulnoten mehr an Grundschulen. shz.de erklärt das Kompetenzraster.

Flensburg | Ab dem neuen Schuljahr sollen die Grundschulen durchgängig auf Schulnoten verzichten können. Wer jetzt Angst hat, demnächst rumdeuten zu müssen, wie das eigene Kind in der Schule dasteht, dem sei gesagt: Es wird kein Schulzeugnis in Form eines Arbeitszeugnisses geben. Die Formulierung „Er hat sich stets bemüht“ muss niemand befürchten. Stattdessen wird an den Schulen künftig mit sogenannten Kompetenzrastern gearbeitet. Zu jedem Fach und für überfachliche Kompetenzen wie Arbeitsorganisation oder Teamfähigkeit werden zwei bis sechs Teilaspekte abgefragt, die mit sicher, überwiegend sicher, überwiegend unsicher oder unsicher beantwortet werden sollen. Keine zweideutigen Phrasen aus Arbeitszeugnissen also, die von Eltern erst gedeutet werden müssen.

Der Satz „Kevin war stets für alle neuen Lerninhalte zu begeistern“ ist in der Regel mit der Schulnote „sehr gut“ gleichzusetzen. Verhaltener klingt dagegen die Umschreibung der Note „gut“ im Zeugnis: „Kevin war für neue Lerninhalte zu begeistern“. „Kevin war für Lerninhalte, die ihn interessierten, offen“ entspricht demnach eher der Note 3. Und wenn Kevin „von sich aus nicht an neue Lernaufgaben heranging“, ist das eher ausreichend bis ungenügend. Die schriftlichen Bewertungen aus der Grundschule mag der ein oder andere noch in Erinnerung haben. Noten gab es früher erst ab der dritten Klasse. Wenn Kevin „den Erwartungen in vollem Umfang“ entspricht, so ist er ein überdurchschnittlicher Schüler und für die Eltern das Zeichen: Alles ist im Lot. Formulierungen wie „Kevin entspricht den Erwartungen mit Einschränkungen“ geben Eltern Hinweise darauf, dass das Kind durchschnittlich bis unterdurchschnittlich in der Schule ist.

Das Lern- und Sozialverhalten wird künftig in einem Raster durch Ankreuzen bewertet.
Das Lern- und Sozialverhalten wird künftig in einem Raster durch Ankreuzen bewertet. Foto: dpa

Wenn Kevin „nicht immer richtig zuhört und sich gern mit anderen Dingen beschäftigt“, der Lehrer aber auch schreibt, dass „mit etwas mehr Aufmerksamkeit Kevin sein Wissen noch öfter unter Beweis stellen könnte“, ist der Lehrer davon überzeugt, dass Kevin zwar etwas drauf hat, seinem Potential aber noch nicht gerecht wird. Kevin müsste sich im Unterricht mehr konzentrieren und mehr Arbeitsbereitschaft zeigen.

Künftig wird die Arbeitsbereitschaft von Kevin nicht mehr in der obigen Form, sondern im Rasterblock „Überfachliche Kompetenzen“ angekreuzt. So ist dann für die Eltern schnell ersichtlich, ob sich ihr Schützling zum Beispiel in Sachen „Engagement“ fast immer, überwiegend, teilweise oder selten mustergültig verhält.

In der Publikation des Landes Schleswig-Holstein ist der Leitfaden „Zeugnisse gestalten“ bereits seit 2013 auch mit dem tabellarischen Bewertungsprofil als Option zu finden.
In der Publikation des Landes Schleswig-Holstein ist der Leitfaden „Zeugnisse gestalten“ bereits seit 2013 auch mit dem tabellarischen Bewertungsprofil als Option zu finden. Foto: Land SH

Ähnlich ist es im Fach Deutsch. Es wird zwischen der verbalen Sprechfähigkeit und dem Sinn erfassenden Zuhören-Können unterschieden, dem Wortschatz und der grammatikalische Sicherheit, der Lesekompetenz und dem Sinn erfassendem Textverstehen, dem orthographisch korrekten Schreiben-Können und der Differenziertheit der schriftsprachlichen Ausdrucksfähigkeit. Beispielsweise könnte bei dem kleinen Kevin stehen, dass er sich seinem Alter entsprechend mündlich wie schriftlich ausdrücken kann, aber große Probleme damit hat, neue Informationen aufzunehmen und anderen zuzuhören.

Damit alle Schulen nach einheitlichen Kompetenzrastern arbeiten können, wird das Bildungsministerium Vorlagen erarbeiten und den Schulen zur Verfügung stellen. Grundschulen, die an der traditionellen Form der Notengebung festhalten wollen, können in Schulkonferenzen darüber abstimmen, ob sie in Klasse 3 und 4 weiterhin mit Ziffernnoten arbeiten wollen.

Wie finden Sie die neue Rasterbewertung für Schüler?

zum Ergebnis
 
zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2014 | 15:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen