zur Navigation springen

EU-Entscheidung : Schleswig-Holstein lehnt Anbau von Genmais ab

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der EU-Ministerrat entscheidet heute über die Zulassung von Genmais. Schleswig-Holsteins grüner Umweltminister Robert Habeck fordert ein Verbot. Und auch bei den Bauern ist der Genmais verpönt.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 20:01 Uhr

Die Meinung ist eindeutig: Bauern und Politik in Schleswig-Holstein wollen keinen gentechnisch veränderten Mais, den der EU-Ministerrat heute für den Anbau frei geben könnte. Landesumweltminister Robert Habeck (Grüne) sagte dazu: „Der Mais wurde nicht ausreichend geprüft.“ Er enthalte ein Insektengift, dessen Unbedenklichkeit gegenüber Schmetterlingen nicht zweifelsfrei nachgewiesen sei. Laut Umfragen sind Dreiviertel der Bevölkerung gegen den Anbau von Genpflanzen.

Dennoch könnte der Ministerrat grünes Licht geben, auch weil Deutschland sich der Stimme enthalten will. So hat es die große Koalition in Berlin gegen Widerstände aus der SPD beschlossen. Wenn Deutschland sich der Stimme enthalte bedeute dies de facto ein Ja, so Habeck. „Der Anbau von Genpflanzen birgt unwägbare Risiken für die Umwelt.“

Die Bauern sehen die Sache gelassen. „Wir haben kein Interesse, Mais anzubauen, den kein Verbraucher will“, sagt Verbandspräsident Werner Schwarz. „Außerdem ist die Ertragslage für Mais in Schleswig-Holstein sehr gut. Wir brauchen keinen Genmais.“

Gibt die EU den Anbau frei, kann der Norden das kaum verhindern. Allerdings will Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU), dass die Länder den Anbau allein verbieten können. Habeck hält das für einen „Notnagel“, überlegt aber, diesen trotzdem einzuschlagen.

Die CDU, die die Freigabe im Bund befürwortet, ist in Schleswig-Holstein vorsichtiger. Als Landwirt würde er das Saatgut jetzt nicht verwenden, sagt CDU-Landeschef und Europaabgeordneter Reimer Böge. „Trotzdem sollten wir nicht jede züchterische Weiterentwicklung gleich verbieten – es ist sehr gut möglich, dass diese Errungenschaft zukünftig im Hinblick auf die Welternährung von entscheidender Bedeutung sein kann.“

Die Debatte um den Genmais spaltet die SPD. Während auch die schleswig-holsteinischen SPD-Bundestagsabgeordneten aus Koalitionsraison einen Grünen-Antrag zum Genmais-Verbot abgelehnt haben, forderten die SPD-Landtagsabgeordneten Kirsten Eickhoff-Weber und Kai Dolgner „ein Nein der Bundesregierung zu Genmais“. Kommentar Seite 2

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen