Begründung der Suspendierung : Polizeigewerkschafter Thomas Nommensen: So gefährlich waren seine Informationen

Avatar_shz von 04. September 2020, 06:30 Uhr

shz+ Logo
Thomas Nommensen (l), ehemals stellvertretender Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Schleswig-Holstein, verfolgt als Gast die öffentliche Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses des Landtags. /Archiv

Thomas Nommensen (l), ehemals stellvertretender Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Schleswig-Holstein, verfolgt als Gast die öffentliche Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses des Landtags. /Archiv

Sensible Informationen verraten und damit die Gefährdung dritter Personen in Kauf genommen: Die nun präzisierten Vorwürfe gegen Nommensen sind schwerwiegend. Die CDU kritisiert Ralf Stegner.

Schleswig | Er ist rechtmäßig vom Dienst suspendiert, das hat das Oberverwaltungsgericht Schleswig im Fall des Polizeigewerkschafters Thomas Nommensen entschieden. Nun hat der zuständige Senat auch die Begründung für seinen Beschluss (Az. 14 MB 1/20) veröffentlicht. Weiterlesen: Gericht bestätigt vorläufige Suspendierung von Polizist Thomas Nommensen „Diese Begrün...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen