zur Navigation springen

Ralf Stegner : Politik ist cool

vom

Warum gehen immer weniger Menschen zur Wahl? Wie können wir unsere Demokratie stärken? Ralf Stegner sucht Antworten.

shz.de von
erstellt am 13.Jul.2013 | 05:35 Uhr

Die Kommunalwahl in Schleswig-Holstein hat wieder mal deutlich gezeigt: Viel zu viele Menschen enthalten sich der Stimme, nehmen ihr Wahlrecht nicht wahr. Das muss bei den Vielen, die sich in ihrer Freizeit dankenswerter Weise politisch engagieren, aber auch bei Berufspolitikern große Nachdenklichkeit auslösen. Wir alle müssen uns fragen: Warum gehen Menschen nicht zur Wahl? Wie können wir es schaffen, die Wahlbeteiligung wieder zu erhöhen und unsere Demokratie zu stärken?
Unter Schlagworten wie "Politik(er)verdrossenheit" ist schnell eine Erklärung parat: DIE Politik habe sich generell von den Bürgerinnen und Bürger entfernt, das Vertrauen in Politiker sei auf einem Tiefpunkt angelangt. Ganz schön einfach: Die Politiker sind schuld, die politischen Parteien sowieso. Aber so einfach ist es wohl nicht.
Dass politische Prozesse und Parteien sich verändern und modernisieren müssen, bestreite ich nicht. Die SPD hat mit der Öffnung für Nicht-Mitglieder, der Bürgerbeteiligung an der Erarbeitung unseres Regierungsprogramms schon wichtige Schritte gemacht, weitere werden folgen. Inhaltlich muss Politik die Fragen in den Mittelpunkt rücken, die die Menschen auch tatsächlich in ihrem Alltag betreffen und denjenigen, die sich abgehängt fühlen, ein echtes Angebot zur Teilhabe machen. Genau deshalb ist Politik cool: Es geht nicht um Egotrip, sondern darum, dass Leben der Menschen besser zu machen. Und da macht es einen Unterschied, wer regiert. Hier sind die Parteien in der Pflicht!
Bei allen Fehlern: Manche zynische und pseudointellektuelle Politikkritik ärgert mich. DIE Politik gibt es nicht. Demokratie bedeutet, Auswahl zu haben zwischen unterschiedlichen politischen Profilen und Personen. Wer konservativ ist, mag eher CDU wählen, wer Ökologie an Nummer 1 setzt, vielleicht die Grünen, wer soziale Gerechtigkeit will, sicher die SPD usw. - exotische Angebote gibt es auch. Ich plädiere für den harten aber fairen Wettbewerb ganz unterschiedlicher politischer Angebote. Es ist einer Demokratie unwürdig, wenn dieser inhaltliche und personelle Wettstreit zwischen Parteien verächtlich gemacht wird. Anderswo auf der Welt kämpfen Menschen unter Einsatz ihres Lebens für ihr freies und gleiches Wahlrecht. Was sagt es über unser Land aus, wenn es okay ist, nicht wählen zu gehen und diejenigen, die sich politisch engagieren, zu verachten? Parteien und Politiker ebenso wie Eltern, Lehrer, Journalisten, Unternehmer und alle anderen sind hier in der Pflicht!
Herzlichst,
Ihr Ralf Stegner

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen