zur Navigation springen

Landtag Kiel : Nord-CDU: Landesgeschäftsführer Axel Bernstein schmeißt hin

vom
Aus der Onlineredaktion

Er wolle dem designierten Parteivorsitzenden Daniel Günther nicht „zur Verfügung zu stehen“, schrieb Bernstein bei Facebook.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2016 | 14:08 Uhr

Kiel | Noch ein Personalwechsel bei der CDU in Schleswig-Holstein: Landesgeschäftsführer Axel Bernstein schmeißt hin. Er habe sich entschieden, dem designierten Parteivorsitzenden Daniel Günther nicht „zur Verfügung zu stehen“, teilte Bernstein auf seiner Facebook-Seite mit. Damit muss sich Günther nach seiner für den 19. November 2016 auf einem Parteitag geplanten Wahl zum Spitzenkandidaten und Landesvorsitzenden auch einen neuen Wahlkampfmanager suchen.

 

Erst am Freitag war Ingbert Liebing als CDU-Spitzenkandidat zurückgetreten. Für die Landtagswahl 2017 soll Daniel Günther antreten - Liebing selbst hatte den CDU-Fraktionsvorsitzenden vorgeschlagen. Am 19. November 2016 soll der Parteitag in Neumünster über die Personalie entscheiden.

Zuvor hatte Bernstein, der auch innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, Günther über seine Entscheidung informiert. Er sei in einer „besonderen Situation“ im vergangenen Jahr gebeten worden, die Landesgeschäftsführung der CDU zu übernehmen, schrieb Bernstein. Die Aufgabe habe er mit „großem Engagement“ wahrgenommen. Dem noch amtierenden Parteivorsitzenden Ingbert Liebing werde er in dessen verbleibender Amtszeit „weiter unterstützen und den Übergang im Sinne unserer CDU unterstützen. Danach habe er die Möglichkeit, sich wieder „voll auf die Innenpolitik und meinen Wahlkreis zu konzentrieren“. Bernstein ist Abgeordneter für den Wahlkreis Segeberg-Ost.

Liebing hatte nach seiner Wahl zum Parteichef vor zwei Jahren auf eine Neubesetzung der Stelle des Landesgeschäftsführers gepocht. Bernsteins Vorgänger Sven Müller war daraufhin zunächst bei Weiterzahlung des Gehalts von seinem Posten abgelöst worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen