Naturschutz in SH : Neue Ökokonten-Verordnung erleichtert Suche nach Ausgleichsflächen

Eine höhere Qualität einer Ersatzfläche soll sich künftig positiv auf dem Ökokonto bemerkbar machen.

shz.de von
28. März 2017, 13:44 Uhr

Kiel | Mit einer neuen Ökokontoverordnung will die Landesregierung den Druck bei der Suche nach Ausgleichsflächen für Bauvorhaben senken. Wenn etwa eine Straße oder ein Industrieprojekt gebaut werden soll, müssen Ersatzflächen naturnah entwickelt werden. Dies sorge immer wieder für Streit, weil die Flächenkonkurrenz in Schleswig-Holstein groß ist, sagte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag in Kiel.

Ziel der neuen Verordnung ist daher, den Flächenbedarf für die Kompensation zu verringern, durch eine höhere Qualität der Maßnahmen den Nutzen für den Naturschutz aber zu steigern. So gibt es beispielsweise zusätzliche Punkte auf das Ökokonto, wenn auf einer Fläche spezielle Maßnahmen für gefährdete Arten ergriffen werden oder in einem besonders alten Wald auf eine forstliche Nutzung verzichtet wird.

Die neue Verordnung tritt am 28. April in Kraft. Ökokonten wurden 2008 in Schleswig-Holstein eingeführt. Die Idee dahinter: Eigentümer von Flächen können ihren Grund so gestalten, dass es dauerhaft günstige Auswirkungen auf den Naturhaushalt hat. Solche Flächen und Projekte können in ein Ökokonto eingebucht werden. Soll dann später an anderer Stelle ein Eingriff in die Natur erfolgen, etwa durch ein Bauvorhaben, kann die im Ökokonto aufgehobene Fläche als Ausgleichsmaßnahme dagegen gesetzt und aus dem Konto ausgebucht werden. Die Konten sind zudem handelbar, das heißt, der Eigentümer kann das Ausgleichsrecht gegen eine Entschädigung abtreten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen