Kommentar : Nach Verbalangriff von Bauernpräsident auf Robert Habeck: Abkühlen ist angesagt

shz_plus
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesvorsitzender. /Archiv
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesvorsitzender. /Archiv

Die Bauern stehen mit dem Rücken zur Wand, müssen aber dennoch gesprächsbereit bleiben, meint unser Autor

Exklusiv für
shz+ Nutzer

fju_maj_0203 von
28. Juli 2018, 13:21 Uhr

Anders als die meisten Bauernfunktionäre und Grünen-Politiker konnten Robert Habeck und Bauernpräsident Werner Schwarz eigentlich stets miteinander. Ja, sie zollten sich – trotz Unterschieden in der Sache...

Adsren asl edi neteims ounfuBraknäneteri udn netGiornlüePr-ik nnkento orRbte bHcake dnu eBsdueäitnarpnr eWnrre wzSharc giceniehlt tsset tdrmneiine.a ,aJ esi lonztel ihsc – roztt nidreUeehsntc ni edr acheS – igegiteengs sgrao .Rkespet ennD bedei iecnlkb üebr edn iarsanetmM esd eneinge gaLesr hn.usia ssaD sei nun tmi nklTeleünrna ednreaivnon ihedns,ce nnew ckaebH nagnfA ermSbteep ahnc Bireln wletes,hc tis htnic kb.eelaztpa hc,iNt wile eFe,ird urFde,e hurienckEe nie lbsSkwceezt .ewrä Srnneod eilw es eeni Nekidwinegott s,ti sads eid raBune mi cäspehGr imt teinew leeTin red eshcalefltGs ilbeebn, ide mehr chahikgaeNiltt .enfrrod eiD fuktnZu ässtl hcis unr mesmneiag re.eintms mwtlaeUenblge nbaeh ,eihr achu efcscatnwisshlhi teaeuermntur eetguci;Bhgrn eid konoeÖmi sstlä chis earb huca ticnh eihcnfa eel.sunadnb

rShwcza sie tuuegz netlagh,e sads edi Bareun druhc edi eüDrr tim med neüRkc rzu naWd n.eehst chirhveNlaoazbl ist ieesn tzpceölilh tActkae th.nic bHecka hat in dem nteresirkiit vnieewtrI ilhlnthaci hticsn ,gsgeta aws er ntchi ncsho terfö stagge t.ah lbD:sahe tKühl hecu hacn semeid rtthrmaeoeemS ebide eib rinee iheösprnecnl geBunngeg !ba eDi ki-ggileaihoäF,Dt die mi edrnoN mi Klneeni shecs aeJhr enftokirntui aht, driw als oledMl ürf edn duBn rgcbau.teh hrI thffcas dsa live eerh als rd.eena

zur Startseite