Gedanken zum Jahreswechsel : Mit dem Mut der Sardinen in die 20er Jahre

shz+ Logo
'Le Sardine' (Die Sardinen) versammelten sich am 10. Dezember auf dem zentralen Castello-Platz, um gegen die nationalistische Rhetorik des Lega-Anführers Salvini zu protestieren. Foto: dpa/Alessandro Dimarco/ANSA/AP

In Italien hat sich eine Bewegung gebildet, die Zusammenhalt statt Ausgrenzung, Solidarität statt Populismus fordert. Eine solche Bewegung könnte auch Europa im neuen Jahr gebrauchen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

  von
30. Dezember 2019, 21:36 Uhr

Flensburg | In Italien hat sich eine Bewegung gebildet und die Straße erobert, die auf besondere Weise Schlagzeilen schreibt: Die „Sardinen“ protestieren  gegen Populismus und Ausgrenzung. Sie bekämpfen keine Regieru...

brsengulF | In niaeltI hta scih eien geuwenBg eldbigte dun dei retaßS eerro,bt edi ufa enersdobe eesWi aleShzelcgin :retibsch eDi r“adSnin„e etrtepr senoi ggene psuoilPums udn n.gungseuzrA iSe nkpbäfeme neeik Rgiurgnee, rseodnn eeni ptchsoliie rstiennggiktEi, ide ienilvrcemht uGset rüf die ingeee reeglknvuBö errchneei ,lwil eimdn ies esdmreF ihhecäclrtv cmah.t Die Sndnaeri tsheen adeengg neg mnuaesmz ufa den tzäePnl nud ewlnol Hteze nud riinudgalaiResk ide rSint netbei.

Ein nsiehcbs herm reidse nnianeedSggisrnnu äett ouapEr .gut rhMe mlaZ,umashnet irnwgee r.eAugzusnng hrMe egnwroaunrtVt üfr eid ,lteW nereigw r„iW zterus“. Mher trk,ncoriegeiGteteehenniag rwgenie usmgsiEo edr seetlWallht.bon

Deesi iugsenGnn hta nhca emd ieKgr seruenr ibkluRpe uaf edi eneBi hnefgoel - curdh die eHilf sed eetWn,ss reba  cahu edn ahmamesulZtn nud lFiße erd Beökrvg.nule Die denarSni idns esnionfr kenie nekil uboePsnretew,tgg drnneso niee aurdshcu anrskevtoeiv enBugsnin auf sa,d aws enlal utg ä.ett vnoDa annk ctlDdenhasu mi daeennnthse arhetJznh srhe eivl hcr.nagebeu uimentdsZ ni sediem nnSei leoltsn irw ads uene ahJr shlitainice agn.eehn

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen