zur Navigation springen

Statistik : Migranten in SH sind jung und aus Europa

vom

13 Prozent der Schleswig-Holsteiner haben einen Migrationshintergrund. Sie sind im Durchschnitt deutlich jünger als der Rest der Bevölkerung.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2014 | 17:09 Uhr

Migranten in Schleswig-Holstein sind im Durchschnitt erheblich jünger als der Rest der Bevölkerung. 2012 lebten rund 363.000 Menschen mit Migrationshintergrund in Schleswig-Holstein. Das entspricht einem Anteil von rund 13 Prozent an der Gesamtbevölkerung von 2,84 Millionen, wie das Statistikamt Nord am Montag Ergebnisse des Mikrozensus mitteilte.

83.000 (23 Prozent) waren jünger als 15 Jahre, 32.000 (9 Prozent) gehörten der Generation 65+ an. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund waren 24 Prozent 65 Jahre und älter und 12 Prozent jünger als 15 Jahre. Der überwiegende Teil der Menschen mit Migrationshintergrund kommt aus Europa. 28 Prozent der Menschen mit ausländischen Wurzeln befanden sich noch in schulischer Ausbildung oder waren noch nicht schulpflichtig.

Von den Menschen mit ausländischen Wurzeln hatten rund 17 Prozent ein Abitur, 21 Prozent einen Haupt- oder Volksschulabschluss und 18 Prozent verfügten über einen Realschul- oder gleichwertigen Abschluss. Die Quote derjenigen ohne Schulabschluss lag bei zehn Prozent.

Der niedrigere Altersdurchschnitt zeigt sich unter anderem bei der Finanzierung des Lebensunterhalts: So lebten von den Menschen mit Migrationshintergrund 38 Prozent überwiegend aus den Einkünften von Angehörigen und ebenfalls 38 Prozent von eigenem Einkommen. Bei den Bevölkerungsteilen ohne Migrationshintergrund bestritten 44 Prozent ihren überwiegenden Lebensunterhalt durch eine Berufstätigkeit und rund 24 Prozent durch Einkünfte Angehöriger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert