Landessynode in Travemünde : Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt stellt die Kirchensteuer in Frage

23-73975943_23-73975944_1442577015.JPG von 25. September 2020, 12:15 Uhr

shz+ Logo
Kristina Kühnbaum-Schmidt, Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. (Archivbild)

Kristina Kühnbaum-Schmidt, Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. (Archivbild)

Eine Kultursteuer wie in Italien oder kombinierte Modelle könnten in Zukunft die klassische Kirchensteuer beerben.

Travemünde | Die Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, hat die Kirchensteuer in Frage gestellt. Vor der in Travemünde tagenden Landessynode sagte sie, die Kirche müsse sich fragen, ob „die Kirchensteuer in ihrer bisherigen Form auch weiter die Hauptsäule der Finanzierung unserer Landeskirche“ sein sollte. Kirchensteuermodell prüfen „Wenn wir d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen