zur Navigation springen

Gaschke-Nachfolge : Kiel hat zwei OB-Kandidaten – bisher

vom

Susanne Gaschkes Rücktritt im Oktober war spektakulär. Als Kieler Oberbürgermeister könnte ihr Stefan Kruber oder Ulf Kämpfer folgen. Noch bis Montagabend werden Vorschläge für die Wahl eines neuen OB angenommen.

Kiel | Susanne Gaschke ist Geschichte. Die Zukunft heißt Stefan Kruber oder Ulf Kämpfer – zumindest sind dies die beiden Kandidaten für den Posten des Oberbürgermeisters in Kiel. Noch bis Montagabend um 18 Uhr können beim Gemeindewahlleiter im Rathaus Vorschläge für die OB-Wahl eingereicht werden. Wer die nächsten sechs Jahre die Verwaltung in der Landeshauptstadt leitet, entscheidet sich am 23. März.

Der spektakuläre Rücktritt der ehemaligen Amtsinhaberin Gaschke Ende Oktober vergangenen Jahres macht die Neuwahl notwendig. Sie zog nach heftigem politischen Streit die Konsequenz aus einem Steuerdeal mit einem Augenarzt. Zusätzliche Brisanz hatte der Fall dadurch bekommen, dass Gaschke Ministerpräsident Torsten Albig und Innenminister Andreas Breitner (beide ebenfalls SPD) öffentlich Vorwürfe machte. Daraufhin schwand auch der Rückhalt für die ehemalige Journalistin in der eigenen Ratsfraktion.

Für die CDU geht Stefan Kruber ins Rennen um die OB-Wahl. Der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion will die Stadt wieder voranbringen. Kiel brauche eine Perspektive für die Zukunft, sagt der 37-Jährige. Er habe 15 Jahre lang kommunalpolitische Erfahrung gesammelt, die er einbringen könne. Und: „Ich bin Kieler, lebe gern in dieser Stadt - und möchte, dass das so bleibt.“ Der Jurist wird auch von der FDP unterstützt. „Mit ihm haben wir jemanden zur Wahl, der sich sowohl in der Zusammenarbeit mit der Verwaltung als auch mit den politischen Entscheidungswegen im Kieler Rathaus bestens auskennt“, erklärte der FDP-Kreisvorsitzende Sebastian Blumenthal.

Auch Ulf Kämpfer möchte Parteigenossin Susanne Gaschke beerben. Der SPD-Kandidat ist seit 2012 Staatssekretär im Ministerium für Energie, Umwelt und Landwirtschaft, das der Grüne Minister Robert Habeck führt. Auch die Kieler Kreisverbände von Grünen und SSW hatten den 41-jährigen Juristen als Kandidaten nominiert. Kämpfer bringe neben Verwaltungserfahrung und juristischem Sachverstand auch einen klaren politischen Kompass mit, der ihn zu einem hervorragenden Oberbürgermeister mache, erklärte Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner nach dessen Nominierung zum OB-Kandidaten.

Bis zur Wahl am 23. März führt Bürgermeister Peter Todeskino die Amtsgeschäfte. Dann kommt – nach jetzigem Stand - Stefan Kruber oder Ulf Kämpfer zum Zug.

(mit dpa)

 
zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen