SH-Bildungsministerin : Karin Prien will in die Führungsspitze der Nord-CDU

Karin Prien, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin.
Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien bewirbt sich auf einen der vier Stellvertreterposten.

Prien würde, sollte sie am 17. November gewählt werden, Sabine Sütterlin-Waack ablösen, die nicht wieder antritt.

shz.de von
08. November 2018, 07:37 Uhr

Kiel | Bei der Neuwahl des Landesvorstands der schleswig-holsteinischen CDU Ende nächster Woche wird es in der unmittelbaren Parteiführung höchstwahrscheinlich nur eine Änderung geben. Bildungsministerin Karin Prien (53) kandidiert auf dem Parteitag in Neumünster am 17. November für einen der vier Stellvertreterposten. Sie würde im Falle ihrer Wahl Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (60) ablösen, die sich nicht wieder für diesen Posten bewirbt. Für den Landesvorsitz kandidiert allein der Amtsinhaber, Ministerpräsident Daniel Günther (45).

Dessen bisherige Stellvertreter, die Bundestagsabgeordnete Astrid Damerow (60), Landtagsfraktionschef Tobias Koch (45) und der Landtagsabgeordnete Tobias Loose (34), treten erneut an. Weitere Kandidaturen liegen hier nicht vor. Auch Schatzmeister Hans-Jörn Arp (66) ist ohne Konkurrenz. Er macht auf Bitten Günthers weiter.

Sie sei nun seit eineinhalb Jahren Ministerin in Kiel, sagte Prien. „Da ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, meine Kraft auch in die Landespartei einzubringen.“ Sie wolle sich nicht nur um ihre Themen Bildung, Wissenschaft und Kultur kümmern, sondern auch um Einwanderung und Integration.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen