zur Navigation springen

Gleichstellung gefordert : Homo-Ehe in Deutschland: Laut Günther bröckelt CDU-Widerstand

vom

Einigung in Sicht? Die Zahl der Befürworter für die Homo-Ehe in der Union steigt, ist sich Fraktionschef Daniel Günther sicher.

Kiel | Die Bundes-CDU wird nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Fraktionschef Daniel Günther langfristig ihren Widerstand gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften aufgeben. „Es gibt bei diesem Streitthema derzeit zwar noch einigen Widerstand aus mehreren Landesverbänden“, sagte Günther. „Aber die Zahl der Befürworter für eine völlige Gleichstellung steigt auch innerhalb der Union.“

Nach dem historischen Referendum in Irland ist die Debatte um die Homo-Ehe auch in Deutschland entbrannt. SPD, Grüne und Linke haben über den Bundesrat, eine Mehrheit für einen Vorstoß zur Gleichstellung für homosexuelle Partnerschaften organisiert, um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Druck zu setzen. Die CDU ist sich uneins. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte jüngst, man müsste sich dann auch gleich der Ehe zwischen „engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen“ widmen. Im Bundestag sind der SPD wegen der Koalition mit der Union die Hände gebunden.

Ende Juli hatten sich in einer Mitgliederbefragung der Berliner CDU 45 Prozent gegen eine Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der klassischen Ehe ausgesprochen, 35 Prozent waren dafür. Die CDU-Fraktion im Landtag in Kiel hatte sich im Juni dagegen für eine rechtliche Gleichstellung der Homo-Ehe ausgesprochen - eine deutschlandweite Premiere. „Wir brauchen in einer so wichtigen gesellschaftspolitischen Frage eine klare Linie der Union“, sagte Günther. Die CDU müsse sich für eine völlige Gleichstellung öffnen. „Alles andere lässt sich auch gar nicht mehr begründen.“ Bis dahin stünden der Partei aber noch Diskussionen zu diesem Thema bevor. Auch im schleswig-holsteinischen Landesverband gebe es noch Widerstände. „Wir haben auch Briefe von Mitgliedern erhalten, die das Thema anders sehen als die Fraktion.“

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2015 | 07:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen