Pflegefinanzierung : Heiner Garg fordert Bundeszuschuss für die Pflege

Ob ambulant oder in einem Heim – Pflege kostet Geld. Damit es keine finanziellen Engpässe gibt, kann man mit einer privaten Zusatzversicherung vorsorgen.
Ob ambulant oder in einem Heim – Pflege kostet Geld. Damit es keine finanziellen Engpässe gibt, kann man mit einer privaten Zusatzversicherung vorsorgen.

Ein Bundeszuschuss soll Mehrbelastungen von Beitragszahlern und pflegebedürftigen Menschen vermindern.

shz.de von
12. September 2018, 08:50 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg will die Finanzierung der Pflege durch einen Bundeszuschuss auf eine breitere Basis stellen und somit zukunftsfest machen. Der insgesamt steigende Finanzbedarf in der Pflege dürfe nicht allein durch Mehrbelastungen der pflegebedürftigen Menschen oder der Beitragszahler finanziert werden, sagte der FDP-Politiker anlässlich des 1. Pflegetags Schleswig-Holstein.

Die Sicherstellung der Pflege sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Vor diesem Hintergrund halte ich die Einführung eines Bundeszuschusses für notwendig“, betonte Garg.

Außerdem plädierte Garg für ein neues „Sozialgesetzbuch Versorgung“, das die bisherigen Gesetzbücher SGB V (Krankenversicherung) und SGB XI (Pflegeversicherung) zusammenführt. Denn viele Pflegebedürftige seien chronisch krank. Sie benötigten neben pflegerischer Versorgung eine kontinuierliche ärztliche Betreuung. „Das bedeutet: Pflege und ärztliche Versorgung müssen Hand in Hand gehen“, sagte Garg. Jedoch stünden einer ganzheitlichen Versorgung bisher viele Schnittstellen zwischen Krankenversicherung und Pflegeversicherung entgegen.

„Auch Maßnahmen der Prävention und Rehabilitation zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit werden aufgrund unterschiedlicher ökonomischer Anreize nur unzureichend ergriffen“, kritisierte Garg die bisherigen Rahmenbedingungen. Gesundheitsversorgung und Pflegeversorgung müssten gemeinsam gedacht und geregelt werden.

Garg eröffnet um 10.15 Uhr in der Universität Lübeck den 1. Pflegetag Schleswig-Holstein. Er fordert, die Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen als Voraussetzung für eine gute Pflege zu verbessern. „Fachkräfte stärken, heißt Pflege stärken“, so Garg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen