zur Navigation springen

Ehemalige Ministerpräsidentin : Heide Simonis wird Ehrenbürgerin von SH

vom

Von 1993 bis 2005 war sie Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein. Jetzt wird die 70-Jährige Ehrenbürgerin des nördlichsten Bundeslandes.

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 11:43 Uhr

Kiel | „Heide Simonis hat das Bild der starken Frauen in der Politik maßgeblich bestimmt und als erste Ministerpräsidentin Deutschlands Geschichte geschrieben“, betonte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in einer Mitteilung am Mittwoch. In einer Feierstunde am 30. Juni will Albig die langjährige SPD-Regierungschefin zur Ehrenbürgerin ernennen. Er habe sie bereits über die Entscheidung unterrichtet: „Sie freut sich sehr über diese Auszeichnung.“ 

Die heute 70-Jährige war von 1993 bis 2005 Ministerpräsidentin. „Mit ihrer offenen und authentischen Art hat sie das öffentliche Erscheinungsbild der Politik in Schleswig-Holstein weit über ein Jahrzehnt positiv geprägt und unserem Land bundesweit ein unverwechselbares Profil gegeben“, lobte Albig. „Auch nach ihrem Ausscheiden aus der Politik engagiert sie sich in vielfältiger Weise in der Gesellschaft.“ Simonis habe sich nicht nur große Verdienste um Schleswig-Holstein erworben - „sie verkörpert seit Jahrzehnten unser Land“, erläuterte der Ministerpräsident.

Die Sozialdemokratin war bei der Wiederwahl am 17. März 2005 gescheitert, weil jemand aus den eigenen Reihen ihr viermal das Ja verwehrte. Der als „Heide-Mörder“ bekanntgewordene Abweichler beendete ihre politische Karriere abrupt. Von 2005 bis 2008 war sie Vorsitzende des Kinderhilfswerks Unicef in Deutschland. Als Ehrenamtlerin ist sie noch immer viel unterwegs. Sie hilft Menschen, die sich um Sterbende kümmern, hält Vorträge, lässt sich aber nur noch selten bei öffentlichen Veranstaltungen sehen.

„Ich freue mich für Heide Simonis und ich freue mich für Schleswig-Holstein“, erklärte Landtagspräsident Klaus Schlie. „Der gesamte Ältestenrat steht hinter der Ernennung. Die Verdienste von Heide Simonis werden so auf eine ganz neuen Ebene gehoben.“ Mehr als die Ehrenbürgerwürde könne Schleswig-Holstein nicht geben.

Auch der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, freute sich und würdigte Simonis' Verdienste: „Sie hat Außerordentliches geleistet.“ Stegner: „In den vielen Jahren ihrer politischen Arbeit hat sie sich nie verbiegen lassen, Charakter gezeigt und ihre persönliche Authentizität bewahrt.“ Simonis habe als Mensch und Politikerin Maßstäbe gesetzt.

Bisherige Ehrenbürger Schleswig-Holsteins sind Helmut Schmidt, Uwe Ronneburger, Gerhard Stoltenberg, Siegfried Lenz und Armin Mueller-Stahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen