Parteitag in Eckernförde : Grüne wählen Amtsberg und Notz

Luise Amtsberg ist die Spitzenkandidatin der Grünen in Schleswig-Holstein für die Bundestagswahl 2013. Foto: dpa
1 von 2
Luise Amtsberg ist die Spitzenkandidatin der Grünen in Schleswig-Holstein für die Bundestagswahl 2013. Foto: dpa

Sechs Kandidaten gab es bei den Grünen für den Spitzenplatz zur Bundestagswahl. Luise Amtsberg erhielt ihn. An zweiter Stelle steht Konstantin von Notz. Claudia Roth hofft auf Rückenwind.

Avatar_shz von
17. März 2013, 11:58 Uhr

Eckernförde | Schleswig-Holsteins Grüne ziehen mit Luise Amtsberg und Konstantin von Notz an der Spitze in den Bundestagswahlkampf. Die 28 Jahre alte ehemalige Landtagsabgeordnete setzte sich am Samstag auf einem Landesparteitag in Eckernförde auf Listenplatz eins gegen die aktuelle Bundestagsabgeordnete Valerie Wilms durch. Sie habe im vergangenen Jahr bewusst nicht erneut für den Landtag kandidiert, um ihre Magisterarbeit zu schreiben, sagte Amtsberg. Der Bundestagsabgeordnete Notz behauptete sich auf Listenplatz zwei mit großer Mehrheit gegen zwei Kandidaten. Die Nord-Grünen stellen derzeit in Berlin drei Abgeordnete.

Als Gast sprach Parteichefin Claudia Roth auf dem Landesparteitag in Eckernförde. Sie hofft durch ein gutes Kommunalwahlergebnis in Schleswig-Holstein auf Signalwirkung für die Bundestagswahl im Herbst. "Ein gutes Ergebnis am 26. Mai hier ist auch Rückenwind für den 22. September im Bund", sagte Roth.

"Manchmal zaghafte SPD auf Trab bringen"

Roth kritisierte die Politik von Schwarz-Gelb scharf und sprach von einer Richtungswahl auf Bundesebene. "Rot-Grün ist machbar, im Bund genauso wie in Schleswig-Holstein", betonte sie. Mit einem Programm des grünen Wandels wolle die Partei "auch eine manchmal zaghafte SPD auf Trab bringen".

Erstmals nach Berlin zieht es auch die scheidende Landesvorsitzende Marlene Löhr. Sie kandidiert im Gegensatz zu ihrer Co-Landesvorsitzenden Ruth Kastner am Sonntag nicht mehr bei der Wahl des Landesvorstands. Damit wird es am Sonntag einen Wechsel an der Spitze der Nord-Grünen geben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen