Regierungsbildung : Grüne ebnen Weg für Jamaika-Bündnis in SH

<p>Heiner Garg (FDP), Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (CDU) nach dem ersten Sondierungsgespräch.</p>
Foto:

Heiner Garg (FDP), Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (CDU) nach dem ersten Sondierungsgespräch.

Nach „Bild“-Informationen möchte Spitzenkandidatin Monika Heinold Koalitionsverhandlungen aufnehmen.

shz.de von
22. Mai 2017, 17:31 Uhr

Kiel | Rund zwei Wochen nach der Landtagswahl machen die Grünen offenbar den Weg für Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP frei. Darüber berichtete am Montag zunächst die „Bild“.

Zum Teil gibt es große inhaltliche Unterschiede zwischen den drei Parteien. Wo sie inhaltlich beieinander liegen und wo es Unterschiede gibt, lesen Sie hier.

Demnach wolle die Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold „die Partei dazu aufrufen, Regierungsverantwortung zu übernehmen und in Koalitionsverhandlungen einzutreten“, wird eine Sprecherin zitiert.

Am Montagabend wollte der 19-köpfige Parteirat der Grünen in Kiel über die Empfehlung beraten. Entscheiden wird darüber am Dienstag in Neumünster ein Grünen-Parteitag

Bei einem vorangegangenen Sondierungsgespräch haben SPD und Grüne ihre Hoffnungen auf eine „Ampel“-Regierung in Schleswig-Holstein erst einmal beerdigt. Beide Parteien hätten gemeinsam festgestellt, „dass es uns gemeinsam nicht gelungen ist, die FDP für eine “Ampel„ zu begeistern“, sagte Heinold.

Die SPD hat sich gegen eine große Koalition mit der CDU ausgesprochen, der SSW lehnt jede Regierungsverantwortung nach dem Scheitern der Küstenkoalition von SPD, Grünen und SSW bei der Landtagswahl am 7. Mai ab.

CDU und FDP haben bereits nach einem ersten Sondierungsgespräch in der vergangenen Woche für ein „Jamaika“-Bündnis ausgesprochen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen