zur Navigation springen

Studie von Dobrindt warnt : Gigaliner erfordern teure Umbauten im Straßennetz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Autobahnparkplätze, Kreisverkehre und Tunnel sind laut einer Untersuchung des Bundesverkehrsministeriums für die Riesentrucks nicht geeignet. Was geändert werden müsste.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 08:08 Uhr

Berlin/Kiel | Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zeigte sich zufrieden: „Der Feldversuch mit Lang-Lkw läuft bisher erfolgreich“, verkündete der CSU-Politiker letzte Woche, als er einen ersten Zwischenbericht über das Anfang 2012 auch in Schleswig-Holstein gestartete Pilotprojekt mit den gut 25 Meter langen Lastwagen vorlegte. Die Riesentrucks, im Volksmund auch Gigaliner genannt, würden „sicher und unauffällig“ im Verkehr mitrollen. Zudem bestätige der Bericht, dass zwei solcher Langlaster drei reguläre Lkw ersetzen könnten. „Das spart bis zu 25 Prozent Sprit“, freute sich Dobrindt.

Das stimmt zwar alles – aber das ist nur ein Teil der Wahrheit. Denn in dem wissenschaftlichen Bericht von Dobrindts Bundesanstalt für Straßenwesen steht auch weniger Positives über die Lang-Lkw. So kommen die Experten zu dem Schluss, dass eine generelle bundesweite Zulassung von Gigalinern teure Umbauten auf Deutschlands Straßen notwendig machen würde. Vor allem auf Autobahnparkplätzen und in Tunneln könnten hohe Investitionen erforderlich werden. Doch auch viele Kreuzungen und Kreisverkehre müssten verbreitert werden.

Der Studie zufolge sind die Gigaliner für die 22 Meter langen Lkw-Parkplätze auf Autobahnrasthöfen nicht nur zu lang, sondern können die schräg angelegten Parkflächen auch nicht gut ansteuern. „Aufgrund des Aufstellwinkels“, schreiben die Experten, hätten alle Langlaster „Probleme, ohne Überfahrung der benachbarten Parkstände in die eigenen Parkstände einzufahren“. Zu ändern sei das nicht ohne Weiteres: „Eine kostengünstige kompensatorische Maßnahme gibt es  nicht.“ Allenfalls eine Freigabe der Parkplätze für Schwertransporter könne etwas helfen. Für eine grundlegende Lösung dagegen müssten die Lkw-Plätze neu markiert werden und dürften nur noch in einem Winkel von 30 statt bisher 45 Grad zur Fahrbahn stehen. Doch damit ginge fast die Hälfte der Plätze verloren.

Zu lang sind die Gigaliner auch für die Nothaltebuchten in Tunneln. Daher müssten die Buchten „theoretisch umgebaut und angepasst werden“, heißt es in Dobrindts Studie. Allerdings sei das „aus technischen Gründen zum Teil nicht möglich“ und würde in allen anderen Fällen  „zu einem hohen baulichen und finanziellen Aufwand führen“. Und auch für viele Kreuzungen und Kreisverkehre sind die Gigaliner zu groß: „In der Praxis wurden bei den Fahrversuchen immer auch benachbarte Fahrstreifen oder Banketten mitbenutzt“, stellen die Experten nüchtern fest. Daher müssten „Einmündungsbereiche“ durch „kompensatorische Maßnahmen wie Rasengittersteine oder Pflasterbefestigungen auf den Banketten“ verbreitert werden.

Noch fallen die Probleme kaum ins Gewicht, weil sich bundesweit nur 39 Unternehmen mit 85 Gigalinern an Dobrindts Feldversuch auf ausgewählten Straßen beteiligen und  in Schleswig-Holstein nur drei Firmen mit sechs Lkw. Daher lässt sich laut Bericht auch „noch nicht mit Bestimmtheit sagen“, ob ein Umbau der Nothalte in Tunneln „überhaupt zwingend notwendig wäre“. Bei „vergleichsweise geringem Fahrzeugkollektiv“ sei das eventuell nicht der Fall, meinen die Experten. Doch sollte der Bund die Gigaliner nach dem Ende des Feldversuchs ab 2017 generell erlauben und auch in den neun bisher ablehnenden Bundesländern durchsetzen, dürfte die Zahl der langen Lkw eben rasch wachsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen