zur Navigation springen

Erstaufnahme auf Uni-Campus : Gescheitertes Flüchtlingsdorf in Flensburg: CDU fordert „Plan B“

vom

Private Investoren waren von dem Projekt auf dem Uni-Campus abgesprungen, jetzt wird Kritik am Innenminister laut.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 13:08 Uhr

Flensburg/Kiel | Nach dem Absprung der privaten Investoren für die geplante Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Campus der Uni Flensburg hat die CDU Innenminister Stefan Studt (SPD) aufgefordert, einen „Plan B“ zu benennen. „Die Investoren sind nicht von heute auf morgen abgesprungen“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Astrid Damerow am Montag in Kiel. Die von Studt angekündigte interne Prüfung von Alternativen hätte längst vorgenommen werden und ein Plan „B“ stehen müssen. Studt sollte über die Hintergründe des Scheiterns im Innen- und Rechtsausschuss Aufklärung geben.

Das Innenministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Bau der Erstaufnahmeeinrichtung voraussichtlich nicht wie geplant mit einem privaten Investor realisiert werden könne. Wie die Realisierung der Erstaufnahmeeinrichtung in Flensburg jetzt erfolgen soll, werde zunächst intern geprüft.

Der Chef des Selbsthilfe-Bauvereins, einer der Investoren, sagte dem „Flensburger Tageblatt“ (Montag), man habe sich angesichts der neuen Situation entschlossen, sich auf die Aufgaben in und für die Kommunen zu konzentrieren. Es würden viele neue Wohnungen gebraucht. Allein in Flensburg wird derzeit Platz für 1350 Menschen nach der Erstaufnahme geschaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert