zur Navigation springen

Holstein Kiel und VfL Lübeck : Fußballfans halten Polizei in SH auf Trab

vom

Der Aufstieg von Holstein Kiel in die 3. Liga macht den Polizisten Arbeit. In den vergangenen acht Monaten waren sie mehr als 23.000 Stunden bei Fußballspielen im Einsatz - mehr als früher in einem Jahr.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 16:13 Uhr

Kiel | Einsätze bei Fußballspielen nehmen Schleswig-Holsteins Polizisten zunehmend in Anspruch. Von Juli 2013 bis Mitte April mussten die Beamten insgesamt 23.490 Einsatzstunden leisten, wie aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Weber (SPD) hervorgeht. Dabei wurden 84 Strafanzeigen gestellt oder Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zum Vergleich: Von Juli 2012 bis einschließlich Juni 2013 fielen 18.914 Einsatzstunden an.

„Der Anstieg der Zahl von Einsätzen hängt mit dem Aufstieg Holstein Kiels in die 3. Liga zusammen“, sagte Weber. „Dadurch kommen erheblich mehr Vereine mit großem aber zum Teil auch problematischem Fan-Potenzial nach Schleswig-Holstein.“

Landesweit gab es für die Polizei im Zusammenhang mit Fußballspielen in der laufenden Saison bereits 83 größere Einsätze. „Polizeieinsätze in der Schleswig-Holstein-Liga hängen fast ausschließlich mit den Auswärtsspielen des VfB Lübeck zusammen“, sagte Weber. „Die Belastung wird immer höher“, sagte Landespolizei-Sprecher Lothar Gahrmann. Dies hänge auch mit der Rivalität zwischen Kiel und Lübeck zusammen. „Spielt Lübeck in der Kieler Umgebung wie beispielsweise in Altenholz, müssen erhebliche Polizei-Kontingente im Einsatz sein.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen