Landtagswahl in SH 2017 : Daniel Günther fordert klare Ansage von Albig zu Rot-Rot-Grün

Der CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther im Interview. /Archiv
Der CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther.

„Albig muss den Menschen sagen, wie weit er selbst dieses Land nach links rücken will“, sagt der CDU-Spitzenkandidat.

shz.de von
05. April 2017, 09:57 Uhr

Kiel | CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther hat von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) eine klare Positionierung zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis nach der Landtagswahl gefordert. „Albig muss den Menschen sagen, wie weit er selbst dieses Land nach links rücken will“, sagte Günther. „In dieser einen Frage darf er sich nicht - wie in allen anderen Fragen - hinter SPD-Landeschef Ralf Stegner verstecken.“

Günther sprach von einem „Regierungsstil aus dem vergangenen Jahrhundert“. Die Menschen wollten wissen, „mit wem Albig aus purem Willen zum Machterhalt koalieren würde“, sagte Günther. Dem Regierungschef warf er vor, dieser und anderen wichtigen Fragestellungen ganz bewusst durch Fernbleiben von Diskussionsveranstaltungen mit anderen Spitzenkandidaten auszuweichen. „Albig schickt bei jeder öffentlichen Diskussionsveranstaltung Stegner vor. Er beantwortet nur vorsortierte Fragen.“ Albig verweigere sich einem offenen Wettbewerb um die besseren Ideen, sagte Günther.

Die SPD selbst hält sich für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai auch andere Optionen als die angestrebte Fortsetzung der Küstenkoalition mit Grünen und SSW offen. Stegner hatte dazu am Montag erklärt: „Wir sind willens und in der Lage mit allen demokratischen Parteien zusammenzuarbeiten, wenn die Wählerinnen und Wähler das entscheiden.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen