zur Navigation springen

Themen: Terror und Flüchtlinge : Chat mit dem Innenminister: Sie fragen, Stefan Studt antwortet

vom

Wie sicher ist Schleswig-Holstein? Und wie integrieren wir tausende Flüchtlinge? Nutzen Sie die Chance und fragen Sie den Innenminister persönlich.

shz.de von
erstellt am 25.Nov.2015 | 11:26 Uhr

Innenminister Stefan Studt (SPD) erlebt derzeit aufregende Zeiten. Vor allem Themen seines Ressorts bewegen die Menschen im Norden. Nutzen Sie eine einmalige Chance: Fragen Sie den Innenminister nach seiner Meinung. Stefan Studt chattet und telefoniert am Donnerstag mit Ihnen. Konkret geht es um zwei Themen:

1) Flüchtlinge: In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Flüchtlinge, die nach Schleswig-Holstein gekommen sind, deutlich gestiegen. Im November waren es nach Angaben des Innenministeriums rund 8900. Viele Schleswig-Holsteiner fragen sich, wie das Land der Lage Herr werden will. Bei der Beantwortung der Fragen wird Studt von Ulf Döhring vom Landesamt für Ausländerangelegenheiten unterstützt.

2) Sicherheit: Seit den Terroranschlägen von Paris und dem abgesagten Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden sind viele Menschen verunsichert. Für Fragen steht Ihnen auch Bernd Olbrich von der Landespolizei zur Verfügung.

Wie funktioniert die Fragerunde?

Von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr erreichen Sie die drei Experten telefonisch.

Stefan Studt, Innenminister von SH 0800-2050 7301*
Ulf Döhring, Leiter des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten 0800-2050 7302*
Bernd Olbrich, Landespolizei 0800-2050 7303*
* Die Anrufe sind kostenfrei.

Von 10.30 Uhr bis 11 Uhr können Sie mit Studt, Döhring und Olbrich chatten. Schicken Sie uns schon jetzt Ihre Fragen. Dazu geben Sie im Feld unten Ihren Namen ein und klicken Sie auf „Anmelden“. Oder Sie melden sich mit einem Social-Media-Account an. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihr Beitrag erst von der Onlineredaktion freigeschaltet werden muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen