Generationswechsel für Europa : CDU stellt Landesliste zur Europawahl 2019 auf

Niclas Herbst.

Niclas Herbst.

Nach 30 Jahren wird Reimer Böge nicht mehr antreten. Niclas Herbst soll neuer Spitzenkandidaten werden.

shz.de von
01. Juni 2018, 06:48 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins CDU stellt sich personell für die Europawahl 2019 auf: Der frühere Landtagsabgeordnete Niclas Herbst soll am Freitag (18 Uhr) in Neumünster bei einem Parteitag zum Spitzenkandidaten gewählt werden. Bereits im Februar hatte der Landesvorstand den 44-Jährigen einstimmig für Platz 1 der Landesliste nominiert. „Er wird eine starke Stimme für Schleswig-Holstein im Europaparlament sein“, sagte der CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther damals. Herbst wird Nachfolger von Reimer Böge (66), der seit 1989 dem EU-Parlament angehört und nicht wieder kandidiert.

Herbst steht nach den Worten Günthers für eine neue Generation von Europapolitikern, deren Leben durch den Fall der Mauer und ein geeintes Europa ohne Grenzen geprägt wurde. Herbst, Landtagsabgeordneter von 2005 bis 2012, hat das Land Schleswig-Holstein von 2010 bis 2012 im Ausschuss der Regionen der Europäischen Union vertreten. Der gebürtige Ratzeburger hatte 2009 und 2014 auf Listenplatz 2 für die CDU Schleswig-Holstein zur Europawahl kandidiert. Herbst ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Die Familie lebt in Kiel.

Der CDU-Politiker versteht sich als Fürsprecher eines Europas der Regionen: „Ein bodenständiges, bürgernahes Europa muss aus den Regionen heraus wachsen.“ Als Gastredner wird am Freitag in Neumünster der frühere niedersächsische Minsterpräsident David McAllister sprechen.

McAllister ist inzwischen Mitglied des Europaparlaments. Der Christdemokrat ist Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und gehört zur Fraktion der Europäischen Volkspartei, deren stellvertretender Vorsitzender er ist. Bereits am 20. April war McAllister Gast bei einer Klausrtagung der CDU-Landtagsfraktion in Norderstedt. Dort skizzierte er die möglichen Konsequenzen für die EU durch den Austritt Großbritanniens aus der EU.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen