zur Navigation springen

Opposition in SH : CDU: Landesvorstand stimmt für Ingbert Liebing

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Bundestagsabgeordnete Liebing soll Böge an der Spitze der Nord-CDU beerben. Der erweiterte Landesvorstand schlug den 51-Jährigen einstimmig als neuen Parteichef vor.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 19:55 Uhr

Kiel | In der Nord-CDU läuft alles auf Ingbert Liebing als neuen Landesvorsitzenden hinaus. Der erweiterte Landesvorstand schlug den 51 Jahre alten Bundestagsabgeordneten am Freitagabend einstimmig als Nachfolger für den scheidenden Landeschef Reimer Böge vor. Er wolle die Partei zusammenführen, „aber auch eigene Impulse setzen“, sagte Liebing nach der gut neunzigminütigen Sitzung. Daran hatten neben dem Landesvorstand auch die Kreischefs teilgenommen.

Ein Landesvorsitzender müsse prinzipiell die Partei zwar auch als Spitzenkandidat in einen Landtagswahlkampf führen können, sagte Liebing. „Wir haben heute aber weder über die Spitzenkandidatur diskutiert, geschweige denn entschieden.“ Der scheidende Landeschef Böge habe als Landesvorsitzender vieles richtig gemacht.

Liebing ist bislang bereits stellvertretender Landeschef der Nord-CDU. Er sitzt seit 2005 im Bundestag und ist seit dem vergangenen Jahr kommunalpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Der gebürtige Flensburger hatte zuvor auch Erfahrungen im Landtag gesammelt: Dort arbeitete er in den 1990er Jahren als Referent für die Fraktion und für den damaligen Fraktionschef Ottfried Hennig.Der 62 Jahre alte Europaabgeordnete Böge hatte in der vergangenen Woche seinen Rückzug als Landeschef angekündigt. Er will beim Parteitag am 15. November in Neumünster aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Wiederwahl antreten.

Bereits am vergangenen Wochenende war Daniel Günther zum neuenFraktionschef im Kieler Landtag gewählt worden. Der bisherige Hochschulpolitiker folgte auf Johannes Callsen (48), der zurückgetreten war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen