zur Navigation springen

Norddeutschland : CDU-Fraktionen fordern Task-Force gegen Salafismus

vom

Die Angst vor religiösen Kämpfen ist groß – auch im Norden. Die norddeutschen CDU-Fraktionen setzen auf Prävention.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2014 | 16:13 Uhr

Hannover | Die Chefs der norddeutschen CDU-Fraktionen fordern die Einrichtung einer länderübergreifenden Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Salafismus und Dschihadismus in Deutschland.

„Gescheiterte Bombenanschläge wie im Bonner Hauptbahnhof oder Patrouillen einer 'Scharia-Polizei' in Wuppertal zeigen, dass eine erhebliche Gefährdung für die Sicherheit und die Freiheit der Menschen in Deutschland besteht“, heißt es in einem am Montag in Hannover veröffentlichten Beschluss der Konferenz der Fraktionsvorsitzenden aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. „Deutschland darf nicht Austragungsort religiöser Kämpfe werden“, sagte der Chef der niedersächsischen CDU-Fraktion, Björn Thümler. Deshalb müsse die Innenministerkonferenz eine länderübergreifende Task-Force einrichten, die Präventionsmaßnahmen erarbeite und Beratungsstellen für Angehörige einrichte, die befürchten, dass ein Verwandter sich dem Salafismus zuwende.

„Wir müssen die jungen Menschen erreichen, bevor sie sich radikalisieren“, sagte Thümler. Die Präventionsarbeit solle auch gemeinsam mit den muslimischen Verbänden erfolgen. Ebenso müssten Aussteigerprogramme für Salafisten eingerichtet werden und das Werben für in- und ausländische terroristische Vereinigungen wieder unter Strafe gestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen