zur Navigation springen

Marode A7-Brücke : Blitzer auf der Rader Hochbrücke: 10.000 zu schnelle Lkw in einem halben Jahr

vom

Schnelle Lkw bringen die marode Rader Hochbrücke zu stark in Schwingung. Die meisten Tempo-Sünder kommen aus dem Ausland.

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2016 | 16:44 Uhr

Kiel | Seit Mitte September stehen vier Radarsäulen auf der Rader Hochbrücke - mehr als 10.000 Lkw-Fahrer wurden seitdem geblitzt. Das teilte das Verkehrsministerium am Freitag auf Anfrage mit. Allein im Zeitraum zwischen Mitte September 2015 und Mitte Februar wurden demnach 9556 Lkw erfasst, die schneller als mit dem für sie erlaubten Tempo 60 unterwegs waren.

Die Rader Hochbrücke im Verlauf der A7 ist marode - und hält laut Experten nur noch zehn Jahre. Bis 2026 soll die Autobahnbrücke durch Zwillingsbrücken ersetzt werden.

Erwischt wurden rund 3500 deutsche und 6100 ausländische Lkw. Von den knapp 9500 zugestellten Verwarnungs- oder Bußgeldbescheiden wurde allerdings bislang nur rund die Hälfte beglichen, weil Deutschland nicht mit allen EU-Staaten ein Abkommen über den Austausch von Halterdaten hat. So gehen beispielsweise Dänen, die zwar geblitzt, aber nicht anschließend von der Polizei gestoppt und zur Kasse gebeten werden, oft straffrei aus. Zudem werden Forderungen unter 70 Euro laut Landespolizeiamt prinzipiell nicht eingefordert. Spediteure sahen darin schon im November einen Wettbewerbsnachteil.

Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) appelliert an die Lkw-Fahrer, sich an das Tempolimit zu halten. Auf der Brücke gilt für Lkw Tempo 60. Insbesondere unter zu schnell- und zu dicht auffahrenden Lkw leide die Statik der 45 Jahre alten Stahl- und Betonbrücke, sagte Meyer.

Die Zahl der geblitzten Pkw auf der Brücke wurde zum Halbjahr nicht ausgewertet – es dürfte sich um schätzungsweise 60.000 bis 70.000 Fahrzeuge handeln, die schneller als mit den erlaubten 80 oder 100 Stundenkilometer unterwegs waren. Laut Verkehrsministerium sind vor allem Lastwagen über 7,5 Tonnen für die marode Brücke ein Problem, weil sie bei hohem Tempo die Fahrbahnplatte besonders stark in Schwingungen versetzen und damit Schäden im Stahlkörper verursachen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen