Castor-Behälter : Atommüll-Lagerung: Habeck fordert Beteiligung Bayerns

SH-Energieminister Robert Habeck fordert Beteiligung Bayerns bei der Lagerung von Castor-Behältern aus Frankreich und Großbritannien.

shz.de von
01. Januar 2015, 09:48 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) hat Bayern aufgefordert, einen Teil der 26 Atommüll-Behälter aufzunehmen, die von 2017 an aus Frankreich und Großbritannien in Deutschland erwartet werden. „Ich fände es angezeigt, dass sich die Länder, die bis zuletzt an der Atomkraft festgehalten haben, also die unionsgeführten, sich nun auch an der Bewältigung der Altlasten beteiligen“, sagte Habeck. „Die Politiker, die immer gegen Atomkraft waren, holen jetzt die Kastanien aus dem Feuer. Das kann ja nicht das letzte Wort sein.“

Bisher haben sich nur die Landesregierungen von Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg bereiterklärt, Castor-Behälter auf ihrem Territorium zwischenzulagern. Sie verlangen aber, dass mindestens ein weiteres Land mitmacht. „Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer könnte sich jetzt mal konstruktiv an der Debatte beteiligen“, sagte Habeck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen