zur Navigation springen

Video und Fotos vom Besuch bei der Marine : Angela Merkel in Kiel: Gespräche mit Kommandeuren und Soldaten

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Bundeskanzlerin hat die Marine in der Landeshauptstadt besucht. Für Merkel war das eine Premiere.

shz.de von
erstellt am 19.Jan.2016 | 18:00 Uhr

Kiel | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Beitrag der Seestreitkräfte für die internationale Sicherheit und die humanitären Rettungsaktionen im Mittelmeer gewürdigt. „Die deutsche Marine hat in den letzten Monaten fast 10.000 Flüchtlingen das Leben gerettet“, sagte Merkel am Dienstag in Kiel bei einem Besuch der Einsatzflottille 1.

 

Auf die Kritik in der Union an ihrer Flüchtlingspolitik ging Merkel in ihrem kurzen Statement zum Abschluss der rund zweistündigen Visite auf der Korvette „Braunschweig“ nicht ein und ließ auch keine Fragen zu. „Die Marine ist im Augenblick im Auslandseinsatz sehr stark gefragt“, sagte Merkel. „Wir haben wichtige internationale Operationen.“ Als Beispiele nannte sie die Begleitung des französischen Flugzeugträgers im Rahmen des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat, die Piraten-Bekämpfung am Horn von Afrika und vor Somalias Küsten sowie Unifil, einen Einsatz der Vereinten Nationen für Frieden zwischen Libanon und Israel.

Die Kanzlerin lässt sich alles erklären.

Die Kanzlerin lässt sich alles erklären.

Foto: Marcus Derwanger

 

Merkel dankte den Soldaten. Ihre Arbeit sei „ein Dienst für unsere Sicherheit, ein Dienst für Deutschland“.„Ich konnte mich heute davon überzeugen, dass die Kräfte hier sehr, sehr gut ausgebildet sind, dass sie hochmotiviert sind“, sagte Merkel. Sie wurde begleitet vom Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, und dem Kommandeur der Einsatzflottille 1, Kapitän zur See, Jan Christian Kaack.

Etwa zwei Stunden stellt sich die Einsatzflotille 1 der Kanzlerin vor.

Etwa zwei Stunden stellt sich die Einsatzflotille 1 der Kanzlerin vor.

Foto: Marcus Derwanger

Die Regierungschefin interessierte sich bei ihrem ersten Besuch der Marine seit knapp zehn Jahren insbesondere für die Ausrüstung der Soldaten. Auf dem Achterdeck der „Braunschweig“ informierte sich Merkel über die Arbeit von Kampfschwimmern und Minentauchern. Eine ihrer Fragen an die Soldaten lautete dabei, wie sie denn so ausgestattet seien im Vergleich zu anderen Nationen. „Da sind wir vorn mit dabei“, antwortete ihr einer der Soldaten.

Minentaucher und Kampfschwimmer präsentierten bei einer sogenannten „dynamischen Vorführung“ ihre Fähigkeiten. Als Höhepunkt fuhr ein Speedboot mit Kampfschwimmern an die Korvette, Schwimmer ließen sich in die vier Grad kalte Ostsee fallen und enterten die „Braunschweig“.

Kampftaucher auf einem Speedboot der Bundeswehr.
Kampftaucher auf einem Speedboot der Bundeswehr. Foto: Dewanger
 

Wegen Nachwuchsproblemen seien nicht alle Stellen beim Kommando Spezialkräfte der Marine besetzt, sagte Oberleutnant Konrad Wolff. Es sei eine Zwickmühle, denn die Einsätze seien geheim, andererseits wolle man für die Spezialeinheiten werben. Das tat dann Merkel. Sie sprach von spannenden Berufsfeldern und guten Karrierechancen.

Gegen 14 Uhr ist Angela Merkel am Marinestützpunkt angekommen.
Gegen 14 Uhr war Angela Merkel am Marinestützpunkt angekommen. Foto: Marcus Derwanger

Zu den Rettungsaktionen im Mittelmeer sagte Merkel, man habe auch darüber gesprochen, wie psychologisch schwierig es sei, wenn man so vielen Menschen in Not geholfen habe. Gleichzeitig seien die Soldaten im Norden in der Flüchtlingshilfe tätig. „Insofern war das für mich auch eine Möglichkeit, Danke schön zu sagen für die Arbeit der Beschäftigten der Marine, aber auch der Soldatinnen und Soldaten, die hier - sei es in Spezialkräften, sei es als Besatzung, sei es in anderen Verwendungen - ihren Dienst tun.“

Es war Merkels erster Besuch bei der Marine seit 2006. Damals hatte die Kanzlerin in Rostock-Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) das in Kiel gebaute U-Boot U33 besichtigt.

 

Wann und wie kommt Angela Merkel nach Kiel?

Die Bundeskanzlerin kommt am Dienstag, 19. Januar, um 14 Uhr in Kiel an. Sie landet mit dem Hubschrauber auf dem Hubschrauberlandeplatz im Marine-Stützpunkt im Stadtteil Wik. Der liegt an der Schweriner Straße links von der Hauptwache. Von dort aus wird Merkel zur Tirpitz-Mole gefahren – das ist die erste Mole im Bereich der Marine, an der man von der Kiellinie aus vorbeikommt. Dort geht sie an Bord der Korvette „Braunschweig“.

Die Korvette „Braunschweig“.
Die Korvette „Braunschweig“. Foto: shz.de/Archiv

 

Was macht Angela Merkel in Kiel?

Sie besucht die Einsatzflottille 1. Die Kanzlerin erwartet ein zweistündiges Programm: Sie wird sich ein Bild von den Aufgaben und Fähigkeiten der Einheiten der Einsatzflottille 1 machen. Außerdem soll Merkel mit den Führungskräften und Soldaten ins Gespräch kommen. Die Soldaten werden über ihre Einsatzerfahrungen berichten – wie beispielsweise über ihre Einsätze auf dem Mittelmeer.

Denn: Zur Einsatzflottille gehört auch der Tender „Werra“. Das Schiff war Ende Oktober nach mehreren Monaten im Einsatz für Flüchtlinge und gegen Schleuser im Mittelmeer in seinen Heimathafen zurückgekehrt. Dabei hatte die Crew 1186 Flüchtlinge aus akuter Seenot gerettet. „Wir haben keinen zurückgelassen“, hatte „Werra“-Kommandant Stefan Klatt nach der Rückkehr gesagt.

Hat die Kanzlerin nach dem Marine-Besuch noch weitere Termine in Kiel?

Nein. Angela Merkel wird ausschließlich die Marine besuchen – weitere Besuche innerhalb Kiels sind für diesen Tag nicht geplant, wie das Bundespresseamt in Berlin auf Anfrage von shz.de mitteilte.

Werden Straßen für den Kanzlerinnen-Besuch gesperrt?

Da sich die Bundeskanzlerin nur innerhalb des Marine-Stützpunktes aufhält, werden auch keine Straßen gesperrt. Aber natürlich wird dieser Bereich abgesperrt und gesichert sein.

Hat die Öffentlichkeit trotzdem die Chance, einen Blick auf die Kanzlerin zu erhaschen?

Das dürfte schwierig werden, ist aber nicht unmöglich, so Marine-Sprecher Oberleutnant Andreas Klein. Schaulustige könnten von der Kiellinie aus die Chance haben, Merkel zu sehen, wenn sie auf dem Achterdeck der Korvette „ Braunschweig“ steht oder das Schiff besteigt und verlässt. Doch man sollte damit rechnen, dass Merkel von vielen Menschen umringt dort stehen wird. Außerdem liegt die Korvette beim Besuch Merkels an der Hafeninnenseite.

Wie lange bleibt Angela Merkel in Kiel?

Das Programm bei der Marine dauert etwa zwei Stunden. Um 15.40 Uhr wird Angela Merkel der Presse ein Statement geben, um 16 Uhr verlässt sie die Landeshauptstadt wieder per Hubschrauber.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen