zur Navigation springen

sh:z-Telefonaktion : Altersarmut: „Es reicht kaum zum Kaffeetrinken“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wer hat Anspruch? Wo kann man die Grundsicherung beantragen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2017 | 13:27 Uhr

Kiel | Gut 40.000 Schleswig-Holsteiner beziehen so wenig Rente, dass der Staat ihnen unter die Arme greifen muss: Sie bekommen Grundsicherung im Alter. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) geht davon aus, dass die Zahl der Berechtigten noch viel größer ist. Doch viele Senioren scheuen sich, auf dem Amt um „Almosen“ zu bitten, haben Sorge, dass ihre Kinder zu Unterhaltszahlungen verpflichtet werden oder wissen nicht, dass es diese Art der Unterstützung gibt.

Das wurde auch bei der sh:z-Telefonaktion deutlich, bei der in der vergangenen Woche sehr viele Leser Rat bei den drei Experten der Sozialverbände suchten. Die wichtigsten Fragen, die Katrin Kardel vom Kreisverband Rendsburg-Eckernförde, Helga Menzel, Juristin im Landesverband, und Henry Sievers von der Kreisgeschäftsstelle Lübeck beantworteten, geben wir hier wieder.

Ich bekomme 511 Euro Rente und kann kaum mit Freundinnen Kaffeetrinken gehen. Habe ich Anspruch auf Grundsicherung im Alter?
Das hängt von vielen Faktoren ab, auch davon, wie hoch ihr Vermögen ist. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Wenn Ihr Gesamteinkommen unter 780 Euro pro Monat liegt, sollten Sie zumindest prüfen lassen, ob Sie einen Anspruch haben.

Ich hörte, man darf kein Geld auf dem Sparbuch haben, sonst bekommt man keine Grundsicherung. Stimmt das?
Es geht nicht nur um das Geld auf dem Sparbuch. Zum Vermögen werden auch Wertpapiere, Immobilien und ein Pkw gezählt. Allerdings gibt es ein sogenanntes Schonvermögen: Alleinstehende Grundsicherungsempfänger dürfen 2600 Euro Vermögen haben, Verheiratete insgesamt 3214 Euro, ohne dass sie den Anspruch verlieren. Wer also Besitzer eines neuen Mercedes ist, geht leer aus, hat der alte Opel aber nur noch einen Wert von 600 Euro, macht das nichts.

Meine Frau und ich waren früher selbstständig und haben zusammen eine ganz kleine Rente von 710 Euro. Wir hatten gehofft, mit den Zinsen von unserem Ersparten die Rente aufzubessern. Doch weil es keine Zinsen mehr gibt, mussten wir unsere Vermögen aufbrauchen. Jetzt sind nur noch 15.000 Euro übrig. Können wir Grundsicherung beantragen?
Ja, wenn Sie Ihr Vermögen bis auf das Schonvermögen in Höhe von 3214 Euro aufgebraucht haben, bekommen Sie den Regelsatz für Verheiratete in Höhe von 736 Euro. Für Ihre Unterkunft werden zusätzlich die tatsächlich entstandenen, angemessenen Kosten übernommen, also Miete, Heizung und Nebenkosten. Auch die Krankenkasse wird vom Amt bezahlt.

Ich habe 300 Euro Rente, wohne aber in meiner 60 Quadratmeter großen Eigentumswohnung. Muss ich die verkaufen und den Erlös aufbrauchen, bevor ich Grundsicherung bekomme?
Nein. Eine selbst bewohnte Immobilie zählt zum Schonvermögen – muss also nicht verwertet werden. Allerdings gilt das nicht für eine Zehn-Zimmer-Villa bei einer Einzelperson. Der selbst genutzte Wohnraum muss angemessen sein. Die Angemessenheit hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Ich habe gehört, dass das Schonvermögen erhöht werden soll. Stimmt das?
Ja, die Bundesregierung will noch in diesem Frühjahr die Grenze von 2600 auf 5000 Euro erhöhen.

Ich fürchte, dass meine Kinder zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden, wenn ich zum Amt gehe.
Die Sorge ist in der Regel unbegründet, weil es hohe Freigrenzen für die Kinder gibt. Liegt deren jährliches Einkommen unter 100.000 Euro, werden sie nicht herangezogen. Einkommen von Schwiegereltern, Schwiegerkindern, Geschwistern und Enkeln werden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Ich habe eine Minirente, verdiene mir als Garderobiere im Theater rund 80 Euro im Monat hinzu. Zählt das zum Einkommen?
Ja, aber auch hier gibt es Freigrenzen. In der Regel kann man 30 Prozent des Einkommens aus selbstständiger oder nichtselbstständiger Beschäftigung behalten. Der Betrag ist aber nach oben gedeckelt.

Ich bin alleinstehend und beziehe Hartz IV. Ändern sich die Regelsätze, wenn ich ab Herbst in Rente gehe und Grundsicherung beantrage? Laut Rentenbescheid bekomme ich 550 Euro.
Nein. Die Regelsätze sind immer die gleichen. Sie betragen derzeit 409 Euro für Alleinstehende, bei Partnern bekommt jeder 368 Euro.

Gibt es über die Regelsätze hinaus bei der Grundsicherung im Alter Vergünstigungen?
Ja, Sie werden zum Beispiel von der Zahlung der GEZ-Gebühren befreit. Wenn Sie chronisch krank sind, müssen Sie Zuzahlungen nur bis zur Höhe von 49 Euro leisten (ein Prozent des jährlichen Regelsatzes von 12 mal 409 Euro, also 4908 Euro).

Ich möchte Grundsicherung beantragen. An wen muss ich mich wenden?
An das Sozialamt an ihrem Wohnort. Sie können den Antrag auch bei der Rentenversicherung einreichen, die ihn weiterleitet. Die Rentenversicherung bietet ein kostenloses Servicetelefon unter 0800-1000 4800 an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen