zur Navigation springen

Krankenhausplan in SH : Alheit verteidigt Klinik-Plan nach Krankenkassen-Kritik

vom

Von der bereits im Vorfeld geäußerten scharfen Kritik der Krankenkassen lässt sich Alheit nicht beirren.

Kiel | Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) hat den ab Januar geltenden Krankenhausplan gegen Kritik der Krankenkassen verteidigt. „Dass die Krankenkassen schlicht andere Interessen haben als wir, nämlich gerne mehr Betten abbauen wollen, mehr einsparen wollen, ist nicht unser Konzept“, sagte die Ministerin bei der Vorstellung des Plans am Dienstag in Kiel. „Unser Konzept ist eine gute flächendeckende Versorgung.“ Die Schärfe der Kritik, die sie nur zum Teil nachvollziehen könne, habe sie aber überrascht.

Die Gesundheitsversorgung ist ein wichtiger Standortfaktor. Ob hochwertige Medizin ohne lange Wege verfügbar ist, ist nicht nur eine Frage von Leben und Tod. Es ist auch eine Frage, nach der Menschen ihren Wohnort aussuchen.

Krankenkassenverbände hatten den Krankenhausplan am Montag massiv kritisiert. Für die zukunftssichere Ausgestaltung der Krankenhauslandschaft sei kein Konzept erkennbar, hieß es in der Mitteilung von VDEK und BKK. Es würden angesichts der demografischen Entwicklung und des sich verstärkenden Fachkräftemangels notwendige Umsteuerungen de facto verhindert.

Nach Ansicht Alheits reagiert das Ministerium hingegen gerade auf die sich wandelnden Bedarfe. So soll etwa das stationäre Versorgungsangebot in der Kinder- und Jugendpsychiatrie ausgebaut und das geriatrische Versorgungskonzept des Landes in den Krankenhausplan integriert werden. Auch die Palliativmedizin wird künftig vom Land geplant. Damit erhalte das Land erstmalig eine Übersicht über die Angebote in diesem Bereich, sagte die Ministerin.

Die Zahl der Betten bleibt relativ konstant. 2016 gab es 15.167 Krankenhausplanbetten, 2017 sind es 15.020. Innerhalb der Fachgebiete gebe es allerdings zum Teil „enorme Verschiebungen“, sagte die Ministerin. Ursächlich sei die demografische Entwicklung und damit die sich wandelnden Anforderungen. So werden in den chirurgischen Fächern 549 Betten abgebaut, in der Inneren Medizin, der Neurologie und der Geriatrie kommen 430 Betten hinzu. Auch soll die tagesklinische Versorgung gestärkt werden.

Unterstützung bekommt die Ministerin von der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH). Mit dem Plan werde die Versorgungslandschaft im Norden „behutsam aber deutlich weiterentwickelt“, teilte die KGSH mit.

CDU und FDP kritisierten hingegen den Plan. Dieser sei kein Konzept für die nächsten Jahre, sondern eine Beschreibung des Ist-Zustandes, monierte die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Katja Rathje-Hoffmann. „Krankenhäuser und Patienten brauchen keine Chronistin, sondern eine Gestalterin.“

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Heiner Garg, sagte, Alheit habe „ganz offensichtlich“ keine Vorstellung davon, wie sie die Krankenhausstruktur zukunftsfähig gestalten wolle. Er warf ihr Desinteresse an medizinischen Versorgungsfragen vor. Er vermisse im Plan konsequente Antworten auf die zentralen Fragen, wie viel Zentralisierung und Spezialisierung das Land braucht.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Dez.2016 | 18:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen