Einheitliche Regeln : Neuer Glücksspielstaatsvertrag: SPD in SH fordert bessere Beratung für Süchtige

Avatar_shz von 12. Mai 2021, 07:45 Uhr

shz+ Logo
Die SPD im Kieler Landtag verlangt vom Land mehr Hilfen für Spielsüchtige.
Die SPD im Kieler Landtag verlangt vom Land mehr Hilfen für Spielsüchtige.

Ab Anfang Juli sind Online-Poker und Roulette im Internet nach bundesweit einheitlichen Regeln erlaubt.

Kiel | Die SPD im Kieler Landtag verlangt mehr Hilfen für Spielsüchtige in Schleswig-Holstein. „Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag kommt dem Land Schleswig-Holstein eine besondere Verantwortung zu“, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Bernd Heinemann. „Deshalb müssen angemessene Angebote der Beratung und Hilfe für Spielsüchtige angeboten und der Spielersc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen