Sexistische Äußerungen : Kieler Staatskanzlei suspendiert Beschäfigten nach Facebook-Äußerungen

Avatar_shz von 02. März 2021, 12:07 Uhr

shz+ Logo
Die Kieler Staatskanzlei.
Die Kieler Staatskanzlei.

Die Staatskanzlei prüft disziplinarrechtliche Schritte. Die Verantwortlichen wollten den Vorgang nicht kommentieren.

Kiel | Die Staatskanzlei in Kiel hat einen Beschäftigten wegen Äußerungen bei Facebook vom Dienst freigestellt. Der Mann hatte sich sexistisch und frauenfeindlich geäußert. „Frauen kann man hier nichts in die Hand geben, Schwulen auch nicht“, zitierte die Zeitung. Dem Vernehmen nach prüft die Staatskanzlei disziplinarrechtliche Schritte. Die Staatskanzlei wo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen