Afghanistan : Jamaika-Koalition uneins über Aufnahmekriterien für Geflüchtete

Avatar_shz von 24. August 2021, 13:50 Uhr

shz+ Logo
Ein afghanisches Kind wartet auf einen US-Flieger zur Ausreise. Schleswig-Holstein ist bereit für die Aufnahme Geflüchteter aus Afghanistan. Doch in der Jamaika-Koalition ist Streit ausgebrochen in der Frage, welche Menschen aus der Region Schutz erhalten sollen. /Symbolfoto
Ein afghanisches Kind wartet auf einen US-Flieger zur Ausreise. Schleswig-Holstein ist bereit für die Aufnahme Geflüchteter aus Afghanistan. Doch in der Jamaika-Koalition ist Streit ausgebrochen in der Frage, welche Menschen aus der Region Schutz erhalten sollen. /Symbolfoto

Vor allem FDP und Grüne sind sich uneins darüber, unter welchen langfristigen Kriterien Menschen aus Afghanistan aufgenommen werden können. Die FDP will mit dem individuellen Gefährdungsgrad den Einzelfall bemessen.

Kiel | In Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition gibt es einen Dissens über langfristige Kriterien für die Aufnahme von Geflüchteten aus Afghanistan. „Es kommt nicht darauf an, ob es sich dabei um Frauen, Männer oder Kinder handelt“, sagte der FDP-Rechtspolitiker Jan Marcus Rossa am Dienstag. Es dürfe nur der individuelle Gefährdungsgrad zählen. Als Beispi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen