Aus für Nebenkostenprivileg : Bernd Buchholz setzt Kompromiss beim Kabel-TV durch

Avatar_shz von 07. Mai 2021, 13:35 Uhr

shz+ Logo
Vor drei Monaten noch im Bundesrat gescheitert, jetzt erfolgreich: Bernd Buchholz
Vor drei Monaten noch im Bundesrat gescheitert, jetzt erfolgreich: Bernd Buchholz

Bundesrat ermöglicht freie Auswahl des Anbieters auch in Wohnanlagen – Glasfaserausbau soll darunter aber nicht leiden.

KIEL/BERLIN | Es ist für viele Menschen, die in Mietwohnungen leben, ein Ärgernis: Sie zahlen über die Nebenkosten-Abrechnung auch Geld fürs Kabelfernsehen, obwohl sie das gar nicht haben wollen. „Nebenkostenprivileg“ heißt diese Regelung, die es Vermietern erlaubt, die Ausgaben für einen Kabelanschluss einer Wohnanlage auf alle Mietparteien umzulegen – doch heu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen