zur Navigation springen

Kiel : Polenböller: Sprengstoffanschlag auf AfD-Geschäftsstelle

vom
Aus der Onlineredaktion

An Fenstern des Gebäudes explodierte ein selbst gebastelter Sprengsatz. Zeugen haben die Täter wohl gesehen.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2016 | 14:18 Uhr

Kiel | Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag einen Sprengstoffanschlag auf die Landesgeschäftsstelle der rechtspopulistischen AfD in Kiel verübt. Im Eingangsbereich seien zwei sogenannte Polenböller an zwei Fensterscheiben geklebt und gezündet worden, teilte das Landeskriminalamt mit. Der Sachschaden betrage mindestens 1000 Euro. Niemand sei verletzt worden, sagte eine Sprecherin.

Nach Angaben der AfD zeigt ein Überwachungsvideo, dass ein Täter mit voller Kraft mit einem Hammer auf eine Scheibe einschlug, so dass die äußere Sicherheitsverglasung zersplitterte. Ein zweiter Täter habe einen Feuerwerkskörper an die benachbarte Scheibe gegeklebt und ihn gezündet. Diese Scheibe habe jedoch standgehalten, zurückgeblieben sei ein großer Rußfleck.

„Dieser erneute Angriff auf die AfD geschah wenige Tage, nachdem neue Fensterscheiben eingesetzt wurden“, teilte die AfD mit. „Diese waren Ende Oktober von Linksradikalen zum Teil zerstört worden. Im Februar erfolgte eine weitere Attacke.“ Der AfD-Landesverband Schleswig-Holstein habe Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und „Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion“ gestellt.

Zeugen sahen laut LKA zwei Menschen vom Tatort flüchten. Ein möglicher Täter sei zu Fuß verschwunden, der andere mit dem Fahrrad. „Da von einem politisch motivierten Gewaltverbrechen ausgegangen wird, hat die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes die Ermittlungen aufgenommen“, gab das LKA an. Es rief Zeugen auf, sich bei der Polizei zu melden.

Der stellvertretende Vorsitzende Volker Schnurrbusch meinte, die von den Altparteien angefachte Hetze gegen die AfD falle bei radikalisierten Jugendlichen offenbar auf fruchtbaren Boden. „Solche Angriffe haben nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, sondern sind feige Straftaten“, sagte Schnurrbusch.

Wer möglicherweise weitere verdächtige Beobachtungen sowohl vor als auch nach der Explosion gemacht hat, wird gebeten, sich mit dem Landeskriminalamt unter Telefon 0431 160-61111 oder über 110 in Verbindung zu setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert