B199 bei Schafflund : Zwei Verletzte nach schwerem Glätteunfall

Das Fahrzeug geriet bei dem Unfall auf den schneebedeckten Seitenstreifen und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum am Fahrbahnrand. Foto: iwe
Das Fahrzeug geriet bei dem Unfall auf den schneebedeckten Seitenstreifen und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum am Fahrbahnrand. Foto: iwe

Schneefall und überfrierende Nässe haben am Donnerstagabend für glatte Straßen gesorgt. Auf der B199 kam es zu einem schweren Unfall.

Avatar_shz von
19. Januar 2013, 05:51 Uhr

Schafflund | Der Unfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr auf dem Teilstück der B199 zwischen den Ortschaften Schafflund und Hörup (Kreis Schleswig-Flensburg). Nach ersten Ermittlungen der Polizei waren zwei 19-jährige Frauen mit ihrem Chevrolet Matiz in Richtung Nordfriesland unterwegs, als die Fahranfängerin auf der glatten Fahrbahn plötzlich ins Rutschen kam. Das Fahrzeug geriet auf den schneebedeckten Seitenstreifen an der Bundesstraße und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum am Fahrbahnrand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Baum gefällt, der Kleinwagen überschlug sich mehrfach und blieb schließlich auf der Beifahrerseite liegen.
Unfallzeugen wählten sofort den Noturf, woraufhin zwei Feuerwehren, zwei Rettungswagen und ein Notarzt alarmiert wurden. "Als wir eintrafen, hatte sich die Beifahrerin schon selbst befreien können", so Feuerwehr-Einsatzleiter Benno Gasa. Sie wurde nur leicht verletzt. Komplizierter war die Rettung der im Fahrzeug eingeschlossenen Fahrerin. Die Feuerwehr musste die Frontscheibe heraustrennen, um die schwer verletzte junge Frau zu befreien.

Doch selbst bei der Schwere des Unfalls hatten die beiden Frauen wohl noch großes Glück im Unglück: Das Fahrzeug traf nur rund einen halben Meter vor der Kopfposition der Insassen gegen den Baum. "Hätte das Fahrzeug den Baum mit der B-Säule getroffen, wäre der Unfall sicher viel schlimmer ausgegangen", vermutet Gasa.
Beide Unfallopfer wurden mit Rettungswagen in die Flensburger Notaufnahme eingeliefert. Der total beschädigte Chevrolet musste von einem Abschleppwagen geborgen und abtransportiert werden. Die B199 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund eine Stunde voll gesperrt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen