Unfälle : Zwei Autos fuhren gegen Bäume

Der Hamburger Taxifahrer war bei Bargfeld-Stegen offenbar einem Reh ausgewichen. Dabei krachte er gegen einen Baum. Foto: Mundt
1 von 2
Der Hamburger Taxifahrer war bei Bargfeld-Stegen offenbar einem Reh ausgewichen. Dabei krachte er gegen einen Baum. Foto: Mundt

In Bargfeld-Stegen ist in der Nacht zu Montag ein Taxifahrer gegen einen Baum geprallt. Auch in Groß Grönau krachte es. Dort fuhren Autofahrer einfach weiter.

Avatar_shz von
10. Januar 2012, 10:31 Uhr

Groß Grönau/Bargfeld-Stegen | Ein Taxifahrer aus Hamburg ist in der Nacht zu Montag bei Bargfeld-Stegen (Kreis Stormarn) verunglückt. Der 44-jährige war gegen 0.20 Uhr auf der Strecke von Bargfeld-Stegen in Richtung Kayhude unterwegs, als er kurz hinter dem Heinrich-Sengelmann-Krankenhaus auf gerader Strecke gegen einen Baum fuhr. Der Fahrer musste durch die Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Der Einsatz gestaltete sich für die Feuerwehr besonders schwierig: "Durch einen automatischen Mechanismus haben sich alle Türen verschlossen, so mussten wir die Türen mit hydraulischem Rettungsgerät öffnen", erklärte Feuerwehrsprecher Andre Poser.
Laut Aussage der Polizei ist der Taxifahrer vermutlich einem Reh ausgewichen. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und rasten gegen einen Baum. Ob der Fahrer auf dem Rückweg von einer Fahrtour war, ist nicht bekannt. Ein Fahrgast befand sich nicht in dem Taxi. Der Mann wurde in ein Hamburger Krankenhaus gebracht.
Unfall - und keiner half
Bereits am Sonntagmorgen war ein 36-jähriger Mann aus Ratzeburg auf der L331 gegen einen Baum gekracht. Der Mann fuhr mit einem Touran in Richtung Lübeck, als er in Höhe der Berliner Straße in Groß Grönau (Kreis Herzogtum Lauenburg) aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen einen Baum prallte.
Ersten Angaben zufolge sollen diverse Fahrzeuge die Unfallstelle passiert haben - ohne einen Notruf abzusetzen. Das erledigten Anwohner, die den lauten Knall gehört hatten.
Der Fahrer konnte sich selbst aus dem völlig zerstörten Touran befreien. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die L331 voll gesperrt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen