zur Navigation springen

Wechsel auf Sommerzeit : Zeitumstellung 2015 – ein Drama oder Kinderspiel?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Um eine Stunde wird die Zeit vorgestellt. Manch einer sagt, das habe negative Folgen. shz.de hat Experten gefragt.

Angeblich ist sie gesundheitsgefährdend, schadet Kindern und Tieren und erhöht die Unfallgefahr: Die Zeitumstellung in der Nacht auf Sonntag soll viele negative Folgen haben – zumindest, wenn man den zahlreichen Studien und Gerüchten glaubt, die sich darum ranken. shz.de hat Experten aus der Region befragt, was an den verschiedenen Theorien dran ist. Nicht alle lassen sich demnach bestätigen.

Gesundheit

So erhöhe die Zeitumstellung im Frühling laut einer Analyse der DAK-Gesundheit das Risiko für einen Herzinfarkt. Beobachtungen der Krankenkasse ergaben, dass in den ersten drei Tagen nach dem Wechsel von Winter- auf Sommerzeit 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert würden als im Jahresdurchschnitt. Mediziner aus Kiel und Itzehoe berichten übereinstimmend, einen solchen Trend bislang nicht bemerkt zu haben: „Wir führen keine Statistik darüber, aber gefühlt ist es nicht der Fall“, sagt Professor Dr. Michael Kentsch, Chefarzt der Medizinischen Klinik im Klinikum Itzehoe.

Verkehr

Der Auto Club Europa (ACE) will herausgefunden haben, dass es nach der Umstellung auf die Sommerzeit auf deutschen Straßen besonders oft kracht. Bei der Auswertung der Unfallzahlen des Statistischen Bundesamts hat der ACE herausgefunden, dass es im April stets rund 20 Prozent mehr Crashs mit Verletzten gab als im März. Mit den nackten Zahlen aus der Unfallstatistik lässt sich diese These für Schleswig-Holstein nicht bestätigen. Zwar gab es im April vergangenen Jahres 800 Straßenunfälle mehr als im Vormonat (12 Prozent mehr), dafür waren es 2013 in diesem Zeitraum 1259 und ein Jahr zuvor 46 Unfälle weniger. „Wir können die Zeitumstellung als Ursache für Unfälle weder ausschließen noch bestätigen“, sagt Polizei-Sprecher Lothar Gahrmann. So könnten die Witterungsbedingungen in März und April von Jahr zu Jahr unterschiedlich ausfallen. Aus Gahrmanns Sicht ist ein Zusammenhang von Straßenunfällen und der Zeitumstellung Spekulation.

Landwirtschaft

Auch die weit verbreitete Annahme, dass Kühe mit der Zeitumstellung ihre Probleme haben und sogar weniger Milch geben würden, lässt sich nicht bestätigen. „Die Kuh eine Stunde früher zu melken ist nicht schlimm. Sie gibt dann lediglich ein paar Liter Milch weniger“, sagt Milchbauer Thies Magens aus Kollmar im Kreis Steinburg. Leichte Schwierigkeiten gebe es lediglich bei der Umstellung im Herbst, wenn die Nacht eine Stunde länger sei. Dann würde der Melk-Rhythmus schrittweise angepasst. Dank Futterautomaten und Melkroboter ist der Aufwand in der heutigen Zeit gering.

Familie

Immerhin eine Studie lässt sich durch Erfahrung bestätigen: Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg fanden jüngst heraus, dass kleine Kinder besonders empfindlich auf die Zeitumstellung reagieren. Demzufolge sinke die Zufriedenheit der betroffenen Eltern in den ersten Tagen nach der Umstellung enorm. Eine Erzieherin aus Flensburg kann das bestätigen: „Die Kinder haben drei, vier Tage damit zu kämpfen. Sie sind einfach müde und unausgeglichen“, sagt Margret Depner, die das Phänomen zudem von ihren eigenen Kindern kennt. Unzufrieden sind laut derselben Studie nicht nur die Eltern kleiner Kinder: 27 Prozent aller Befragten gaben an, dass sie schon einmal Probleme mit der Zeitumstellung hatten. Viele fühlten sich demnach müde oder schlapp (75 Prozent), hatten Einschlafprobleme oder Schlafstörungen (62 Prozent). Experten zufolge hilft dagegen nur eine langsame Umstellung, genügend Ruhe und viel frische Luft.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mär.2015 | 16:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen