zur Navigation springen

Neue Lebensräume : Wildschweinattacke in Heide: Wie Wildtiere die Stadt entdecken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Problem oder Bereicherung? Immer öfter tauchen inmitten urbaner Bebauung nicht nur Wildschweine oder Rehe auf, sondern auch geschützte Arten.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 16:45 Uhr

Magdeburg/Heide | Es muss nicht immer gleich so dramatisch ablaufen wie in Heide – als am Freitag am hellichten Tag zwei Wildschweine durch die Dithmarscher Kreisstadt tobten und vier Menschen schwer verletzten. Vielmehr finden sich in vielen deutschen Städten nur Spuren als Hinweise auf den Besuch von Wildtieren. So wie im Magdeburger Stadtpark Rotehorn – eine Wiese sieht an mehreren Stellen aus wie ein Acker. Grasbrocken liegen kreuz und quer verteilt, auf ganzen Flächen ist nur noch braune Erde zu sehen.

Ganze Arbeit: Wildtier-Projektleiter Jan Driesnack untersucht in Magdeburg im Rotehornpark eine von Wildschweinen aufgewühlte Wiese.
Ganze Arbeit: Wildtier-Projektleiter Jan Driesnack untersucht in Magdeburg im Rotehornpark eine von Wildschweinen aufgewühlte Wiese. Foto: dpa
 

Jan Driesnack deutet auf eine frische Spur im Dreck. „Das war ein Überläufer“, sagt der 40-Jährige, der bei der Stadt die Projektgruppe Wildtiere leitet. Überläufer – das sind etwa ein Jahr alte Wildschweine. Mit ihrer Schnauze durchpflügen sie die Wiese auf der Suche nach Futter – Würmer, Käfer oder Schnecken. „Wenn die es drauf anlegen, machen sie in einer Nacht die ganze Wiese schwarz“, sagt Driesnack.

Wildtiere entdecken zunehmend die Stadt als Lebensraum für sich. Neben Wildschweinen fühlen sich auch Rehe, Füchse, Marder oder Waschbären in unmittelbarer Nähe des Menschen mittlerweile wohl. „Es sind eindeutig mehr geworden in den letzten Jahren“, sagt Driesnack. So lebten in Magdeburg inzwischen rund 200 Rehe und mehrere größere Wildschweingruppen.

Berlin indes gilt mit mehreren Tausend Tieren als Schweine-Hauptstadt in Deutschland. Aber auch in anderen Großstädten wie München oder Köln seien die Tiere heimisch, berichtet Torsten Reinwald vom Deutschen Jagdverband. Moritz Klose, Wildtierexperte bei der Umweltstiftung WWF, sieht mehrere Gründe für diese Entwicklung. Weil gerade bei Wildschweinen die Bestände stark gestiegen seien, suchten die Tiere nach neuen Lebensräumen – und gelangten dabei auch in die Städte. „Auch hier finden sie genug zu fressen“, sagt Klose. Hinzu komme, dass die Tiere auf städtischem Gebiet weniger Angst vor Jägern haben müssen.

Lieber nochmal umschauen: Ein Fuchs am Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg.
Lieber nochmal umschauen: Ein Fuchs am Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg. Foto: dpa (2)
 

In Magdeburg gibt es seit dreieinhalb Jahren die Projektgruppe Wildtiere um Jan Driesnack. Sieben erfahrene Jäger und Wildtier-experten kümmern sich um die Konflikte, die die Tiere in der Stadt mit sich bringen. „Betroffene Anwohner melden sich praktisch jeden Tag bei uns“, sagt Driesnack. Denn nicht immer bleiben die Wildschweine im Stadtpark, manchmal statten sie auch Gartenanlagen einen Besuch ab. Häufig gerufen wird das Team aber auch wegen Mardern oder Waschbären.

Häufig lasse sich das Problem durch bessere Zäune oder dem Verschließen von Öffnungen am Haus in den Griff bekommen, sagt Driesnack. Zudem wichtig laut WWF-Experte Klose: Mülltonnen sicher verschließen, kein Katzen- oder Hundefutter draußen stehen lassen – und auf gar keinen Fall die Wildtiere durch Füttern noch zusätzlich anlocken. Hilft das alles nichts, werde den Tieren auch mit Fallen nachgestellt, sagt Driesnack. In den Parks der Stadt wird zudem regelmäßig Jagd auf Wildschweine gemacht – im Herbst meist einmal im Monat. Ziel sei es, den Bestand in einem vertretbaren Rahmen zu halten. „Ganz aus der Stadt bekommen werden wir die Tiere aber nicht“, sagt Driesnack.

Allerdings dürfe man nicht nur über die Tiere reden, die Probleme machen, sagt der Magdeburger Wildtierexperte. Auch eine ganze Reihe seltener Tierarten habe sich inzwischen auf städtischem Gebiet angesiedelt – an der Elbe fänden sich etwa Biber und Eisvögel. „Das ist gut für den Artenschutz.“ Ähnlich sieht das WWF-Experte Klose. „Es ist toll, dass die Tiere zurückkommen, weil sie hier einen passablen Lebensraum finden.“ Uhus, Mäusebussarde oder die Feldlerche seien weitere Beispiele. „Das ist eine tolle Möglichkeit, um in der Stadt Natur hautnah zu erleben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen