zur Navigation springen

Umfrage zur Sendung : „Wetten, dass…?“: SH setzt nicht nur auf die Kieler

vom

Gleich mehrere Nordlichter sind heute Abend bei „Wetten, dass…?“ zu sehen – beim Bogenschießen, Trinken und beim Moderieren der Außenwette. Diskutiert wird weiterhin über die Zukunft der Sendung – und Markus Lanz. shz.de interessiert Ihre Meinung.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2014 | 13:16 Uhr

Kiel/Offenburg | Die 13. „Wetten, dass…?“-Ausgabe mit Moderator Markus Lanz findet am heutigen Samstag mit viel norddeutscher Beteiligung statt. Gleich zwei Wetten der Sendung im badischen Offenburg wurden in Schleswig-Holstein erfunden und geprobt.

Die drei Kieler Turner Luai Baker (22), Thore Gauch (22) und Ha Van Duc (23) halten ihre Wette noch geheim. shz.de hat die jungen Männer bei ihrem Training besucht. Verraten werden darf aber nur, dass sie auf spektakuläre Art trinken werden. Warum machen die jungen Kerle von der Waterkant mit? „Die Abende, wenn es ‚Wetten, dass…?‘ gab, habe ich in sehr guter Erinnerung, weil man dann immer mit der ganzen Familie gemütlich vor dem Fernseher gesessen hat“, sagt Thore Gauch. „Ich habe mir schon lange Gedanken gemacht, was man als Wette anbieten könnte.“ Ein weiterer Kandidat aus Schleswig-Holstein ist Peter Dubberstein aus Halstenbek. Der 46-jährige wird mit einer Bogenschieß-Wette antreten.

Auch bei der Moderation wird es norddeutsch: Entertainerin Ina Müller begleitet die Außenwette bei „Wetten, dass..?“: Zwei ostfriesische Kapitäne wollen versuchen, mit ihrem Schlepper ein zehn Zentimeter kleines Buddelschiff in eine Flasche zu bugsieren. „Ich werde mein Bestes geben, sie zu unterstützen“, sagte die 48-Jährige.

Weiterhin umstritten bleibt „Wetten, dass…?“-Moderator Markus Lanz. Die Zahl der kritischen Stimmen steigt, während die Einschaltquoten weiter sinken: In der vergangenen Sendung war die Quote, die wichtigste Währung im Fernsehen, erstmals unter die Sechs-Millionen-Marke gerutscht. Die Show Ende Februar aus Düsseldorf sahen gerade einmal 5,85 Millionen Zuschauer - ein Rekordtief.

Laut einer Forsa-Umfrage sind derzeit 42 Prozent der Befragten dafür, den Unterhaltungsklassiker ganz einzustellen. 41 Prozent sprechen sich für das Weitermachen aus, wie der „Stern“ zu Wochenbeginn mitteilte. Das Institut TNS Emnid entwarf fast zeitgleich für das Magazin „Focus“ ein ähnliches Bild: 39 Prozent der Befragten befürworteten, die Show fortzuführen. 40 Prozent würden sie hingegen absetzen.

Uns interessiert auch Ihre Meinung. Was denken Sie über „Wetten, dass…?“ und Moderator Markus Lanz. Stiimmen Sie ab:

Meine Meinung über „Wetten, dass…?“ und Markus Lanz:

zum Ergebnis
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen