zur Navigation springen

Filme, Comics und ein Wurstblinker : Werner wird 35: Auf den Spuren von Werner-Schöpfer Brösel – mit Karte

vom

Kultfigur Werner wird 35 Jahre alt. shz.de hat im Leben des Werner-Erfinders Rötger Feldmann herumgewühlt. Wo hat er seine Spuren im schönen Schleswig-Holstein hinterlassen? Eine interaktive Karte.

Kiel | Da ist wohl eine große Menge Bölkstoff fällig. „Werner“-Erfinder Rötger Feldmann alias Brösel will am Donnerstag in Kiel mit Freunden und Fans seinen 66. Geburtstag feiern. Außerdem erschien vor 35 Jahren der erste Band „Werner - Oder was?“ mit der Kultfigur. „Es gibt ein bisschen Bölkstoff, wir wollen da aber kein Besäufnis draus machen“, sagte Feldmann im Vorfeld der Party in der Kneipe „Galerie Club Nº68“.

Ein Dutzend „Werner“-Comics und zahlreiche Sonderbände sind in den vergangenen Jahren erschienen. Fünf „Werner“-Filme lockten rund 14,5 Millionen Menschen in die Kinos. Ein neuer Comic ist bereits in Planung. „Es hat ja lange keinen mehr gegeben“, sagte Feldmann. „In meiner Birne ist schon 'ne ganze Menge drin.“ Zuletzt hat er die „Werner“-Kalender für 2017 fertig gestellt.

In Schleswig-Holstein sind Werner und sein „Vater“ Brösel Kult. Hobbyschrauber bauen den legendären Wurstblinker aus dem ersten Film „Werner-Beinhart“ nach. Szenen wie diese aus „Werner - Beinhart“ von 1990 sind Klassiker - und Zitatgeber für den Alltag.

Mit „Mock dat Ding ut“, „Kauf Dich ma 'nen Fahrrad. Das konnte ich mir damals soooo nicht erlauben“ oder auch „Jaja heißt: Leck mich am Arsch“ kann jeder Schleswig-Holsteiner etwas anfangen.

Vor allem in den Kreisen Schleswig-Flensburg und Rendsburg-Eckernförde treiben nicht nur Kultfigur Werner, sondern auch Brösel von jeher ihr Unwesen. Wir haben die Stationen seines Lebens und Orte, denen die Werner-Filme überregionale Berühmtheit eingehaucht haben, auf einer Karte zusammengefasst.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2016 | 12:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen