Prozess um Versicherungsbetrug : Vorgetäuschter Tod auf der Ostsee: Gericht verhängt Bewährungsstrafen

Avatar_shz von 10. Februar 2021, 10:49 Uhr

shz+ Logo
Um an die Versicherungssummen von rund 4,1 Millionen Euro zu kommen, soll der Mann im Oktober 2019 ein Bootsunglück und seinen Tod vorgetäuscht haben.

Um an die Versicherungssummen von rund 4,1 Millionen Euro zu kommen, soll der Mann im Oktober 2019 ein Bootsunglück und seinen Tod vorgetäuscht haben.

Das Unterfangen war vorzeitig aufgeflogen, weshalb es 13 Freisprüche gab. Die Staatsanwaltschaft kündigt Revision an.

Kiel | Er täuschte seinen Tod auf der Ostsee vor, um sich aus einer finanziellen Krise zu befreien: Wegen versuchten Versicherungsbetrugs hat das Landgericht Kiel einen 53 Jahre alten Mann und dessen Ehefrau am Mittwoch zu Bewährungsstrafen verurteilt. Sie sprachen das Paar in einem Fall schuldig, in weiteren 13 Fällen wurden die Angeklagten freigesprochen. D...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert